Werkzeugschleifen Wohl abgerundetes Leistungspaket von der Maschine bis zum Service

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Zeiten für Werkzeughersteller für Zerspanungsjobs sind nicht die angenehmsten, sagt der Schleifmaschinenhersteller Anca. Für „mildernde Umstände“ sollen deshalb nicht nur die CNC-Anlagen des Herstellers sorgen.

Firmen zum Thema

In Reih' und Glied für geschliffenen Speed: Der Werkzeughersteller AB Tools setzt bei seiner täglichen Arbeit auf Schleifmaschinen von Anca. Insgesamt sechs Anlagen des Herstellers stehen bei AB unter Strom. Für ausgezeichnete Oberflächenergebnisse stehe speziell die MX7 Linear, die hier im Vordergrund zu sehen ist.
In Reih' und Glied für geschliffenen Speed: Der Werkzeughersteller AB Tools setzt bei seiner täglichen Arbeit auf Schleifmaschinen von Anca. Insgesamt sechs Anlagen des Herstellers stehen bei AB unter Strom. Für ausgezeichnete Oberflächenergebnisse stehe speziell die MX7 Linear, die hier im Vordergrund zu sehen ist.
(Bild: Anca)

Der Zerspanungswerkzeughersteller AB Tools wurde von Alan Baker 1977 im kalifornischen Lincoln (USA) gegründet. Heute ist AB Tools ein führender Experte in Sachen Herstellung von Hochleistungswerkzeugen und Sonderlösungen, der die Härte des täglichen Brots der heißumkämpften Branche gut kennt. Die Werkzeuge finden in vielen Schlüsselbranchen weltweit ihre Einsatzfelder, heißt es. Dazu gehören etwa die Luft- und Raumfahrt, die Automobilindustrie und der Medizinsektor. Die Nachfrage steige, und als Bestseller der Experten gelten die von Alan Baker vor über 25 Jahren entwickelten Shear-Hog-Fräser zum Schruppen und Finishen von Aluminium und anderen Nichteisenmetallen.

Die eigenen Werkzeuge im Einsatz

„Wir stehen zu 100 Prozent hinter unseren Produkten und verwenden sie daher auch in unserer eigenen Produktion. Zum Beispiel fräsen wir Hartmetallfräser mit mehreren Nuten mit unseren Dexi-Dovetail-Werkzeugen und spannen Rohlinge sicher und zuverlässig mit unseren Accu-Hold Schaftfräser-Verlängerungen“, betont Jonathon Baker.

Um die hochwertigen Werkzeuge wirtschaftlich und präzise herzustellen, setzt AB Tools mittlerweile sechs CNC-Schleifmaschinen von Anca ein. Baker ergänzt: „Bereits mit der ersten Investition in eine Anca-Maschine haben wir eine größere Vielfalt an machbaren Werkzeugtypen erreichen können. Die Maschinen sind hoch verfügbar und sind schnell einzurichten. Auch haben sich unsere Zykluszeiten im Vergleich zu vor der Anschaffung deutlich reduziert.“

Bildergalerie

Starker Hebel für eine wirtschaftliche Fertigung

Alfred Lyon, Shop Supervisor und Schleifmaschinenexperte bei AB Tools, dazu: „Noch vor einigen Jahren war es schwierig für uns Sonderwerkzeuge wettbewerbsfähig herzustellen. Mit der Anca-Maschinen änderte sich das.“ Als Grund dafür, nennt Lyon etwa die vielfältigen Schleifmöglichkeiten und die dazu passende, flexible Software, mit der auch Einzelwerkzeuge und kleine Lose schneller produziert werden können. Die Effizienz des Herstellungsprozesses habe man drastisch erhöhen können, was letztendlich die benötigte Wirtschaftlichkeit bei Sonderwerkzeugen mit sich gebracht habe. „Damit sind wir mehr als wettbewerbsfähig und können zusätzlich kürzere Lieferzeiten einhalten“, so Lyon.

Fast perfekte Schleifergebnisse

Speziell die MX7 Linear hat die Experten von AB Tools überzeugt, heißt es: Sie wurde speziell auf die Anforderungen des industriellen Produktionsschleifens von Präzisionswerkzeugen abgestimmt. Die Anlage eigne sich ideal für die Massenproduktion von Werkzeugen bis zu einem Durchmesser von 25 mm und ermögliche dabei die Bearbeitung diverser Losgrößen mit minimalen Einrichtzeiten. „Wir sind insbesondere von der erreichbare Oberflächenqualität überzeugt. Die Schneidkanten sind quasi perfekt und die Nuten sehen aus wie poliert“, erklärt Lyon den Verbesserungseffekt. Die bisherigen Nacharbeiten sind folglich passé.

Die große Präzision verdankt die MX7 Linear ihren implementierten Linx-Linearmotoren, sagt der Hersteller. Diese sorgten für eine extrem „glatte“ Achsbewegung. Weil es sich um kontaktlose Antriebe handelt, sind Abweichungen durch Verschleiß an dieser Stelle kein Thema mehr, so Anca. Die hohe Achsgeschwindigkeit und Beschleunigung sind dabei eine Erklärung für die verkürzten Zykluszeiten, die man bei AB Tools registriert. Dabei sollen die Linx-Linearmotoren auch weitgehend immun gegen Temperaturschwankungen sein.

Schnellprogrammierung ohne Frust

Schon vor dem ersten Kauf war Lyon von der Programmierbarkeit der CNC-Schleifmaschinen angetan, die, wie er dazu anmerkt, auf der IMTS von einem Anca-Techniker sich hat vorführen lassen: „In unter fünf Minuten war unser Werkzeug programmiert. Mit G-Code-Programmierung benötigten wir bisher dafür 20 bis 25 Minuten – zuzüglich weiteren 15 min zum Schleifen.“

Positiv zu Buche schlage außerdem, dass nach Ende des Jobs sich das Programm und alle dazugehörigen Funktionen einfach speichern ließen: Soll das gleiche Werkzeug noch einmal geschliffen werden, muss das gespeicherte Programmierung nur noch abgerufen werden.

Lyon resümiert: „Das ist gibt uns einen großen Vorsprung in puncto Reproduzierbarkeit.“ In der Vergangenheit, so Lyon weiter, war es schwierig immer exakt das gleiche Werkzeug herzustellen. Nutenlänge, Schnittlänge, Freiwinkel und Abstände variierten oft, wenn auch nur leicht. Mit den Anca-Maschinen gelingt uns die wiederholgenaue Präzision in bisher nie dagewesener Weise.

Alles steht und fällt mit der Software-Effektivität

Das Herzstück des Konzepts ist die Toolroom-Software, die in jede Anca-Anlage integriert ist. Im gesamten Schleifprozess biete sie eine immense Anwendungsvielfalt – egal ob beim ersten Werkzeugentwurf, beim Herstellen oder beim Nachschleifen. Zusätzlich überzeuge sie mit Flexibilität, Bedienerfreundlichkeit sowie Prozessintegrationsfähigkeit und letztlich mit hochpräzisen Produkten. Als praktische bezeichnete Werkzeugassistenten, integrierte 2D- und 3D-Grafiken, klare Hilfeabbildungen für alle Parameter sowie die bedienerfreundliche Schnittstellen mit Touchscreen sind laut Anca nur ein Bruchteil der vielen Vorteile für die Anwender.

Wie einfach sich Anca-Maschinen mit Toolroom programmieren und bedienen lassen, zeigte sich nicht zuletzt im Rahmen der dreitägigen Schulung durch einen Anwendungsingenieur bei AB Tools. „Ich lerne schon immer schnell, aber die wie intuitiv die Bedienung und Programmierung klappte, hat mich dann doch überrascht. Bereits nach einem Tag konnte ich selbstständig Werkzeuge schleifen und am zweiten Tag brauchte ich die Hilfe des Ingenieurs kaum noch“, erinnert sich Lyon.

Simulationstools ersetzten Vorstellungskraft

„Früher musste man über eine große Vorstellungskraft verfügen, um ein Werkzeug zu konstruieren und dabei hoffen, dass es nach der Herstellung auch so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat“, weiß Lyon zu berichten. Mit der Simulationssoftware könne das Werkzeug nun aber mit allen angegebenen Parametern so gesehen werden, wie es später wirklich ist. In Kombination mit der Möglichkeit, von der Maschine aus zu programmieren, habe sich die Herstellung von Schneidwerkzeugen damit quasi revolutionieren lassen. Der Cimulator 3D von Anca simuliert dabei nicht nur das geschliffene Werkzeug, sondern auch sämtliche Schleifbewegungen, Maschinenmodelle und Zubehör, ist von Anca zu erfahren. So kann die komplette Schleifsequenz abgespielt und Kollisionen verhindert werden. Zudem reduziere die Offlineüberprüfung von Werkzeuggeometrie und Prozess die Entwicklungszeit und optimiere die Maschinenausnutzung.

Egal wie gut man ist, nichts geht ohne raschen Support

Die Möglichkeit der Anca-Technik, die Schleifprogramme auch außerhalb der Maschine zu programmieren, hat sich bei AB Tools schon bewährt. Denn aufgrund einer Rückenoperation war Alfred Lyon für einige Monate außer Gefecht: „Mit der Anca-Idee konnte ich problemlos von zu Hause aus arbeiten. Die geschriebenen Programme konnte ich einfach per E-Mail ans Team schicken. Per USB-Stick wurden die Daten dann in die Maschinen übertragen. AB Tools ist nachweislich mit Anca zufrieden; nicht zuletzt auch wegen des guten Services. Denn ein Produkt könne noch so herausragend sein, wenn es keinen Support gebe, hat man Probleme. An Anca schreibe man einfach eine E-Mail und erhalte rasch eine Antwort, oder es stehe in Kürze gleich ein Techniker vor der Tür.

(ID:45870426)