Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Werkstoffprüfung

Zerstörungsfreies Prüfen unter realistischer Last

| Redakteur: Beate Christmann

Die neue Prüfanlage am Fraunhofer-LBF: Darin kombinieren die Wissenschaftler erstmals die mechanische Prüfung eines Bauteils unter realistischen Belastungen mit einer radiologischen Durchstrahlungsprüfung.
Bildergalerie: 1 Bild
Die neue Prüfanlage am Fraunhofer-LBF: Darin kombinieren die Wissenschaftler erstmals die mechanische Prüfung eines Bauteils unter realistischen Belastungen mit einer radiologischen Durchstrahlungsprüfung. (Bild: Fraunhofer-LBF)

Firma zum Thema

Fraunhofer-Forscher berichten, Bauteile unter Last und zerstörungsfrei analysieren zu können. Dazu führen sie eine Prüfung in einem Computertomografen durch, um Erkenntnisse zu Materialverhalten und -charakterisierung zu gewinnen.

Bisher hat sich die Materialwissenschaft schwer damit getan, eine Methode zu entwickeln, mit der sie Bauteile unter realistischen Lasten und gleichzeitig zerstörungsfrei untersuchen kann. Dabei wäre solch eine Prüfung insbesondere für die Materialentwicklung und -herstellung für die Industrie, im Speziellen für den Leichtbau, von großer Bedeutung: Ließen sich doch wichtige Erkenntnisse zur Charakterisierung von Materialien und zur Beurteilung von Einschlüssen oder Schädigungen im Werkstoff im Hinblick auf deren Einfluss auf die Festigkeit und die Lebensdauer gewinnen.

Materialverhalten besser verstehen

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF sollen nun erstmals in der Lage sein, eine mechanische Prüfung eines Bauteils unter realistischen Belastungen mit einer radiologischen Durchstrahlungsprüfung zu kombinieren. Damit wäre es möglich, grundlegende Informationen zum besseren Verständnis von Materialverhalten und -charakterisierung zu gewinnen. „Bei der neuen Prüfmethode verbleibt das Bauteil während der mechanisch-dynamischen Lebensdauerbelastung in der Röntgenanlage – dadurch kann der exakte Ort im Material während der gesamten Belastungsdauer beobachtet und analysiert werden“, bringt Oliver Schwarzhaupt, wissenschaftlicher Mitarbeiter Funktionsintegrierter Leichtbau am Fraunhofer-LBF, die Neuerung auf den Punkt. Er erklärt, dass die Problematik bei bisherigen Prüfkonzepten im Ein- und Ausbau mit zwischenzeitlicher Durchstrahlungsprüfung der Proben lag. Damit sei es nie möglich gewesen, die notwendige Genauigkeit von wenigen Mikrometern zu erreichen. Das sei nun anders, ist sich Schwarzhaupt sicher: „Das neue Verfahren stellt einen großen Fortschritt in puncto Detailauflösung und Genauigkeit sowie der Wiederauffindbarkeit von möglichen Schadensursprüngen dar.“

Schäden dreidimensional darstellen

Bereits während der Prüfung können die Darmstädter Wissenschaftler demnach das Entstehen und das Fortschreiten einer Schädigung im Bauteil beobachten. Mit modernsten bildgebenden Verfahren sollen sich dann Risse und Schäden im Material plastisch und dreidimensional darstellen lassen und sich folglich viele Möglichkeiten der Analyse eröffnen. Durch die Verwendung einer Mikrofokussionsröhre besitzt die Röntgenanlage im Fraunhofer-LBF ein hohes Auflösungsvermögen von wenigen Mikrometern. So soll es möglich werden, feinste Schäden schon von Beginn der Entstehung an zu erkennen oder kleinste Unregelmäßigkeiten im Material als Ort der Schadensentstehung nachzuweisen. Und bei Prüfkräften von bis zu 250 kN sollen sich auch hochfeste Bauteile aus Kohlenstofffaser, wie sie insbesondere im Flugzeugbau verwendet werden, untersuchen lassen. „Im Verständnis über die Versagensmechanismen bei kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen gibt es noch viel Untersuchungsbedarf“, räumt Schwarzhaupt ein.

Mit diesem Wissen über die Fehlerursache und Fehlersequenz sollen Entwickler, Konstrukteure und Hersteller nach Vorstellung der Fraunhofer-Forscher ihre Materialien, Komponenten und Herstellungsverfahren verbessern können, noch bevor beispielsweise ein Anriss makroskopisch sichtbar wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44967266 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen

Mit Industrie 4.0 zur individuellen Schokolade

Digitalisierung

Mit Industrie 4.0 zur individuellen Schokolade

12.09.18 - Um das Konzept „Industrie 4.0“ greifbarer zu machen, haben der Schokoladenhersteller Chocolat Frey, der Automatisierer Autexis und die Hochschule für Technik Nordwestschweiz (FHNW) ein Projekt ins Leben gerufen: Ein Kommissionierungssystem, das mit Siemens-Lösungen individuelle Schokoladenmischungen auf Zuruf zusammenstellt. lesen