Flurförderzeuge

Zuverlässige Stapler für effizienten Umschlag von Sperrgut im Express-Hub

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Für die Be- und Entladung der DHL-Air-Container werden hauptsächlich 51 Elektro-Frontstapler der Serie RX 20-18P/h eingesetzt. Bild: Still (Archiv: Vogel Business Media)

Im Sortierprozess von nicht bandfähigen Expresssendungen werden Flurförderzeuge eingesetzt. Nicht bandfähig sind Sendungen mit einem Gewicht von über 31,5 kg sowie einer Größe über 700 mm × 700 mm × 1200 mm.

Schlepper bringen Sperrgut schnell zum Air-Container

Der Transport des ankommenden Sperrguts zum deklarierten Air-Container geschieht hingegen mit Schleppern und Anhängern und ist so organisiert, dass sämtliches Sperrgut noch vor der festgelegten Schließzeit den Air-Container erreicht. Für den Umschlag von Sperrgut rund um die Air-Container und für den Transport palettierten Gutes, das beispielsweise per Lkw zum Hub geliefert wird, setzt DHL 51 Still-Elektro-Frontstapler RX 20-18P/h und fünf Modelle des Typs RX 60-25L ein.

Für den Transport der Air-Container zwischen ihren Be- und Entladestationen oder dem DHL-Warehouse werden Dollys eingesetzt, die von Elektro-Fahrersitz-Schleppern des Typs Still R 06-06 gezogen werden. Diese Schlepper ziehen darüber hinaus auch die Postwagen von der Flyersortieranlage zur ausgewiesenen Beladestation und zurück.

Still-Dollys bewegen mehrere Tonnen schwere Container

Die erwähnten Dollys sind mit Rollenbahnen ausgerüstet, so dass die bis zu mehreren Tonnen schweren Air-Container mühelos auf die mit Kugelrollen ausgestatteten Übergabestationen gezogen werden können. Als Zugfahrzeuge der Dollys auf dem Vorfeld des Flughafens verkehren vier Elektro-Fahrersitz-Schlepper des Typs R 07-25 von Still mit Zugfähigkeiten von 25000 kg.

Insgesamt setzt DHL in Leipzig rund 100 Still-Flurförderzeuge ein, darunter Elektro-Frontstapler, Dieselstapler, Schlepper sowie Nieder- und Hochhubwagen. Für die ständige Verfügbarkeit der Flotte sorgt die nahegelegene Leipziger Werksniederlassung Stills, bei Bedarf auch mit Leihfahrzeugen. Gewartet werden die Fahrzeuge in der Werkstatt des Flughafens Leipzig/Halle durch ausgebildete Fachleute.

Peter Springfeld ist freier Fachjournalist in Berlin.

(ID:287611)