Suchen

Stromnetze ZVEI sieht Ausbau von regenerativen Energien gefährdet

| Redakteur: Frank Fladerer

Der Ausbau des deutschen Stromnetzes wird immer dringender. Das bestätigte Dr. Joachim Schneider, Vorsitzender des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie)-Fachverbandes Energietechnik auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Hannover-Messe.

Firmen zum Thema

Der ZVEI forderte auf der Hannover-Messe einen Ausbau der deutschen Stromnetze, um einen steigenden Einspeisungsanteil an regenerativen Energien möglich zu machen. Bild: Fladerer
Der ZVEI forderte auf der Hannover-Messe einen Ausbau der deutschen Stromnetze, um einen steigenden Einspeisungsanteil an regenerativen Energien möglich zu machen. Bild: Fladerer
( Archiv: Vogel Business Media )

„Der Netzausbau muss passieren, sonst ist ein steigender Anteil an regenerativen Energien gar nicht möglich“, sagte Schneider. Er verwies auf eine Netzstudie der Deutschen Energieagentur (Dena), nach der zur Einbindung der Windenergie 850 km neue Stromleitungen gebaut werden müssen.

Ein zweites großes Thema ist nach Aussage von Ralf Christian, stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Energietechnik im ZVEI, die Schaffung von intelligenten Stromnetzen, sogenannten Smart Grids. Mit ihrer Hilfe könnten Spannungsspitzen abgebaut und damit die notwendige Kraftwerkskapazität gesenkt werden.

Als ein Beispiel nannte Christian die Möglichkeit, nicht permanent Strom verbrauchende Geräte wie Kühlschränke nur in Zeiten weniger hoher Netzbelastung einzuschalten.

ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Halle 6, Stand H36

(ID:253556)