Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Weitere Artikel zum Thema

Reha-Handorthese aus dem 3D-Drucker

Hannover Messe 2017/HTWK Leipzig

Reha-Handorthese aus dem 3D-Drucker

Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) entwickeln eine aktive Orthese für die Handrehabilitation, die sich aus Teilen aus dem 3D-Drucker sowie handelsüblicher Mechanik selbst zusammenbauen lassen soll. Die Produktionskosten für den Anwender sollen am Ende unter 250 Euro liegen, die Bauanleitung und Software im Internet frei verfügbar sein. lesen

Weltweit erste 3D-Druck-Fabrik eingeweiht

Fit

Weltweit erste 3D-Druck-Fabrik eingeweiht

Anlässlich des 7. Technologietages der Fit AG präsentierte das Unternehmen mit Sitz in der Oberpfalz die neue Fertigungshalle sowie das umfangreiche Spektrum an Leistungen. Rund 1200 geladene Gäste, darunter Staatsminister Markus Söder (CSU), konnten sich ein Bild von der weltweit ersten 3D-Druck-Fabrik machen. lesen

Stratasys kooperiert mit Dassault Systèmes

Software für FLM/FDM-Druck

Stratasys kooperiert mit Dassault Systèmes

Stratasys hat seine Zusammenarbeit mit Dassault Systèmes öffentlich bekannt gegeben. Gemeinsames Ziel sei es, fortschrittliche Designtools anzubieten, mit denen die Funktionsweise, Effizienz und Gewichtsverhältnisse von additiv gefertigten Produktionsteilen verbessert werden. lesen

Simone
Käfer

Redakteurin MM MaschinenMarkt

Fachgebiete:
Additive
Fertigung

Tel. +49 (0)931 418-2276
simone.kaefer@
vogel.de

Folgen auf


Weitere Nachrichten

Siemens und Materialise führen Software zusammen

Konstruktion

Siemens und Materialise führen Software zusammen

Die Kombination der Software-Programme soll den 3D-Druck von CAD-Modellen um mindestens 30 % beschleunigen, genauer: den Design-to-Manufacturing-Prozess. Als Nebeneffekt erhoffen sich die Unternehmen, dass die Additive Fertigung für die fertigende Industrie attraktiver wird. lesen

Grenze zwischen Konstruktion und Produktion verschwimmt

Solidworks World 2017

Grenze zwischen Konstruktion und Produktion verschwimmt

Eine CAD-Software war und ist das Handwerkszeug für Konstrukteure. Doch heute ist sie mehr – wie auf der Solidworks World zu sehen war. Im Vordergrund stehen nun Konstruktionsoptimierung und Unterstützung für die Produktion. Grenzen gibt es nicht mehr, Durchgängigkeit ist gefragt. lesen

Diese Komponenten fertigt McLaren additiv

Stratasys

Diese Komponenten fertigt McLaren additiv

Im Januar gab Stratasys eine vierjährige Partnerschaft mit McLaren Racing bekannt. Heute berichten sie über konkrete Anwendungen am aktuellen Rennwagen MCL32. lesen

Additive Fertigung Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

News zu 3D-Druck

Digitalisierung ist keine Modeerscheinung

Siemens

Digitalisierung ist keine Modeerscheinung

Dr. Jan Mrosik ist seit 1. Juni 2016 Leiter der Division Digital Factory der Siemens AG in Nürnberg. Wir fragten ihn nach seinen Vorstellungen und den Entwicklungsmöglichkeiten, mit denen er für seinen Bereich rechnet, und welche Ergebnisse wir davon schon auf der Hannover Messe 2017 sehen können. Dabei betrachtet er die Digitalisierung als ein Mittel, um Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen. lesen

Bald die Eigenschaften amorpher Metalle voll nutzen

3D-Metalldruck

Bald die Eigenschaften amorpher Metalle voll nutzen

Amorphe Metalle sind schockabsorbierend, kratzfest und haben auch noch magnetische und Federeigenschaften. Exmet und AM Ventures arbeiten an ihrer Verwendbarkeit für die Additive Fertigung. lesen

Empfehlungen für Konstrukteure der Additiven Fertigung

Konstruktion im 3D-Druck

Empfehlungen für Konstrukteure der Additiven Fertigung

Der VDI gibt eine Richtlinie heraus. Die VDI 3405 Blatt 3.5 gibt Empfehlungen für das Elektronenstrahlschmelzen (EBM) und kann noch ergänzt werden. lesen

Herstellung von Elektromotoren im 3D-Multimaterialdruck

Elektromotor aus dem 3D-Drucker

Herstellung von Elektromotoren im 3D-Multimaterialdruck

Wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Chemnitz arbeiten an einem generativen Fertigungsprozess für Elektromotoren. Mit einer Materialpaarung aus metallischen und keramischen Pasten, die gemeinsam im 3D-Druckverfahren eingesetzt werden, sollen sich Motoren nicht nur schnell und günstig produzieren, sondern auch einzelne Bauteile gezielt optimieren lassen. lesen

Facebook-Ranking