Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Porträt

Automobilpionierin Bertha Benz wurde vor 170 Jahren geboren

| Autor / Redakteur: Esther Niederhammer / Reinhold Schäfer

Das erste Auto der 
Welt, der Carl-Benz-
Motorwagen.
Das erste Auto der 
Welt, der Carl-Benz-
Motorwagen. (Bild: ©Schepers_Photography - stock.adobe.com)

Vor 170 Jahren wurde die Automobilpionierin Bertha Benz geboren. Sie kümmerte sich nicht um Bedenken, Fahrverbote oder das, was für Frauen als schicklich galt. Sie schrieb mit der ersten Überlandfahrt von Mannheim nach Pforzheim das erste Kapitel der Automobilgeschichte.

Hätte sie gefragt, hätte es glatt ein „Nein“ gegeben. Oder vielleicht ein abgeschwächtes „Noch-nicht“. Bertha Benz fragte nicht lange, sondern vertraute auf drei Dinge: den technischen Fortschritt, den tiefen Schlaf ihres Mannes und ihre Findig- und Hartnäckigkeit, wenn sie ein Ziel vor Augen hatte. So schob sie ohne Wissen ihres Mannes Carl den Benz-Patent-Motorwagen Nummer 3, den sie schon für alltags- und langstreckentauglich hielt, aus der Werkstatt und machte sich in aller Frühe mit zwei halbwüchsigen Söhnen auf die erste Überlandfahrt mit der „pferdelosen Kutsche“. Ihre Fahrt von Mannheim nach Pforzheim schrieb Geschichte und wurde das erste Kapitel in der Historie des Automobils. Zudem wurde Bertha Cäcilie, laut Familienbuch „leider wieder nur ein Mädchen“, zur ersten Frau am Steuer einer technischen Revolution.

Was wie ein Start-Ziel-Sieg klingt, war ein hart errungener Sieg, gekennzeichnet durch zahlreiche unfreiwillige Boxenstopps und viel Improvisationstalent. Es gab keinerlei Infrastruktur für ein solches Unternehmen. Die Straßen? Waren für Kutschen angelegt und mit ihren zwei Fahrspuren und dem Buckel in der Mitte häufig ungeeignet für ein dreirädriges Gefährt. Tankstellen? Gab es nicht. Betrieben wurde der Motor mit Ligroin, Waschbenzin, das Bertha für damalige Zeiten in unerhörten Mengen in Apotheken entlang des Weges einkaufen musste, denn schon der erste Motorwagen brauchte mehr Treibstoff als berechnet. Berg-und-Tal-Erfahrung? Nicht vorhanden.

Erst diese Überlandfahrt machte deutlich, dass der Patentwagen bessere Bremsen und einen kleinen Gang für Steigungen benötigte. Bertha und ihre Söhne mussten bergauf schieben und ließen sich zur Verstärkung der Bremskraft von einem Schuster Leder auf die Bremsen nageln. Pannenhilfe? Selbst war die Frau: Eine verstopfte Kraftstoffleitung wurde mit einer Hutnadel gängig gemacht, ein durchgewetztes Kabel mithilfe eines Strumpfbandes isoliert, die Antriebskette ständig nachgeölt und mit Unterstützung eines Schmieds auf der Strecke gestaucht, da sie sich durch die Beanspruchung gelängt hatte. Wasser zur Kühlung des Motors? Wurde bei Wirtshäusern, Brunnen, Bächen nachgefüllt. Fahrzeugbeleuchtung? Nicht eingeplant. Trotz aller Widrigkeiten glückte die Fahrt. Nach einem langen Tag und 104 zurückgelegten Kilometern telegrafierte Bertha durch die Dunkelheit an ihren Mann: „Pforzheim glücklich angekommen.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45897966 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen