Emuge-Franken GmbH

Bekanntes für die Zukunft neu entdecken

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Der Markt für Werkzeuge ist geprägt vom Verdrängungswettbewerb. Allerdings verfolgt Franken einen anderen Ansatz: Anstatt mit anderen Firmen geht Franken mit seiner Frästechnik in Wettbewerb zu anderen Bearbeitungsverfahren. Die Mittelfranken möchten beispielsweise Zirkular- und Helixfräsen als Alternative zum klassischen Bohren ins Rennen bringen. Das Unternehmen ist sich durchaus bewusst, dass die Oberflächenqualität nicht vergleichbar mit der durch klassisches Bohren erzeugten Oberfläche ist. Im Bereich des Vorbohrens aber könnte Fräsen aufgrund des hohen Zeitspanvolumens eine Alternative sein. Als weitere Bearbeitungsverfahren, die durch Fräsen substituiert werden könnten, nennt das Unternehmen auch Räumen und Polieren beispielsweise durch Einsatz eines Vielzahnfräsers. Bei einem Vielzahnfräser entspricht die Zähnezahl dem Durchmesser. Der Vorteil: viele Zähne bedeuten feine Späne und aufgrund dessen eine sehr gute Oberfläche. Deshalb ist Franken zuversichtlich, mit dem Vielzahnfräser für manche Anwendungen eine Alternative zum teuren Polieren zu bieten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 26 Bildern

Demografischer Wandel als Wachstumstreiber

Neben der Substitution von Bearbeitungsverfahren sieht das Unternehmen in verschiedenen Marktsegmenten Wachstumspotenzial. Dazu zählen unter anderen die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik. Letztere bietet vor allem aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen wachsenden Nachfrage nach künstlichen Gelenken ein gewisses Potenzial. Hier spielt dann auch der neue Werkstoff Titan eine Rolle. Er wird vor allem für künstliche Knie- und Hüftgelenke verwendet. Zudem lassen moderne Fertigungsverfahren es zu, die künstlichen Gelenke individuell auf den Patienten anzupassen.

Industrie 4.0 spielt für den Werkzeugspezialisten eine untergeordnete Rolle, da das Werkzeug selbst keine Intelligenz besitzt.

Dass Franken sich für die Zukunft rüstet, zeigt auch die Planung eines Neubaus, um die Fertigungskapazitäten zu erweitern und Durchlaufzeiten zu verkürzen. Wann das neue Gebäude stehen wird, wissen die Verantwortlichen noch nicht. Die Bauvoranfrage läuft. MM

(ID:44303438)