Werkzeugbau-News

Das sind die jüngsten Neuheiten im Hasco-Katalog

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Mit CAD-Nativdatenbanken leichter konstruieren

Die schnelle und durchgängige Verfügbarkeit der CAD-Daten von Normalien bilde laut Hasco die Grundvoraussetzung für einen schlagkräftigen, effizienten Werkzeug- und Formenbau. Deshalb gehe man mit den CAD-Daten inklusive Mehrwert einen entscheidenden Schritt voraus und biete den Partnern weitere Einsparpotenziale. Denn die in den originalen CAD-Systemen erzeugten Nativdaten sind nun zusätzlich mit Einbauräumen ausgestattet, was dem Konstrukteur viel Zeit erspart, wie Hasco informiert. Mit wenigen Klicks könnten diese zusammen mit der erforderlichen abzutragenden Kontur in die individuellen Konstruktionen eingefügt werden.

Ein Zeitsparer, wenn das Werkzeug geändert werden muss

Auch bei eventuellen Änderungen sind die voll parametrisierten Daten von Vorteil, weil sich die relevanten Teile automatisch an die vorgenommenen Korrekturen anpassen, heißt es. Die anschließende Stücklistengenerierung laufe absolut prozesssicher ab und schließe Fehlbestellungen quasi kategorisch aus. Der weitestgehend automatisierte Bestellvorgang ließe in puncto Liefertermintreue nichts zu wünschen übrig – pünktlich zum Montagebeginn! So perfektioniert Hasco den Gesamtprozess.

Die Verknüpfungen zu den Nativdatenbanken geschehen ganz einfach in den CAD-Systemen Catia, Siemens NX und Solidworks, heißt es weiter. Die CAD/IT-Spezialisten von Hasco bieten auch die digitale Unterstützung mittels Fernwartungssoftware, wenn es um die Implementierung geht und geben Tipps zur richtigen Datenverwendung.

Der Anbieter ermöglicht den Anwendern so den einfachsten und schnellsten Zugriff auf detaillierte Informationen zu allen Produkten, heißt es. Über das Portal www.hasco.com sind die technischen Daten von über 100.000 Produkten und die entsprechenden 3D-Datensätze für die Konstruktion jederzeit abrufbar, betont man.

(ID:47096542)