Werkstoffwoche Dresden

Neue Werkstoffe für vielfältige Anwendungen

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Die Beschichtungen bestehen aus einer Mischung aus Nano- und Mikrosilikaten. Sie bauen unter Druck und Temperatur in tribologischen Systemen eine passivierende Schicht auf den reibenden Flächen auf. Diese Veredelung schützt dann die Anlage und Verschleißschäden in der metallischen Oberfläche werden geglättet und behoben. Durch den Wiederaufbau verschlissener Oberflächen und die Reduzierung von Reibung und Verschleiß wird der Wirkungsgrad optimiert, Laufgeräusche werden reduziert und Wartungsintervalle deutlich verlängert.

Neue Fügetechnik nutzt reaktive Multischichten als Wärmequelle

Auch für den Bereich der Fügetechnik gewinnen neue Materialien zunehmend an Bedeutung, beispielsweise bei Mikrosystemen. Diese werden im Zuge der fortschreitenden Systemintegration immer dichter gepackt. Gerade bei der Vielzahl an unterschiedlichen Werkstoffen sowie empfindlichen Bauteilen und Substratoberflächen führt dies beim Fügen und Kontaktieren vermehrt zu Bauteilschädigungen. Die zum Fügen von mikroelektronischen oder mikromechanischen Bauteilen eingesetzten Fügeverfahren haben im Allgemeinen eine hohe Erwärmung in der Fügezone sowie in deren Grenzbereich zur Folge. Dies kann zu einer Minderung der Festigkeit im Materialgefüge oder auch zu Eigenspannungen aufgrund unterschiedlicher Wärmeausdehnung der zu fügenden Bauteile führen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 135 Bildern

Ein neuer Ansatz, die für das Fügen notwendige Wärme kurzzeitig, also unter 10 ms, und lokal begrenzt in den Bereich der Fügezone einzubringen, wird durch sogenannte reaktive Nanofolien ermöglicht. Dabei werden die exotherm reagierenden Folien zwischen die zu fügenden Bauteilkomponenten gelegt und mit Druck beaufschlagt.

Nach dem Zünden der Folie werden dann entweder auf dem Bauteil befindliche Lotschichten oder auf der Nanofolie im Vorfeld applizierte Lote lokal aufgeschmolzen und eine stabile Fügeverbindung entsteht. Die reaktiven Nanofolien bestehen aus Multilayern mit nanoskaligen Nickel- und Aluminiumschichten, die mittels physikalischer Gasphasenabscheidung hergestellt werden.

Bei der Firma Innojoin GmbH & Co. KG in Bremen, die diese Technik vorstellte, werden diese Folien eingesetzt, um unterschiedlichste Materialien miteinander zu kontaktieren und entsprechende Fügeprozesse technologisch zu entwickeln. Dabei können neben rein metallischen Fügepartnern auch Werkstoffe mit deutlich verschiedenen Wärmeausdehnungskoeffizienten wie Keramiken, CFK, aber auch Glas reproduzierbar und in Millisekunden gefügt werden, wobei nach Unternehmensaussage fast eigenspannungsfreie Fügeverbindungen entstehen. Momentane Forschungsfelder sind Anwendungen aus dem Bereich der Elektromobilität, Elektronik, Laser- und Beschichtungstechnik.

Die erzeugte Wärme der exotherm reagierenden Folie konzentriert sich ausschließlich in der Fügezone und ist damit eine effektive Verbindungstechnik, um bei niedrigen Temperaturen prozesssicher zu fügen. Durch die kurzfristige Wärmeeinwirkung werden beispielsweise Lot- oder Klebschichten aufgeschmolzen, ohne dass die Grundmaterialien besonders erwärmt werden müssen.

Klimaschutz und Effizienz in der Nichteisen-Metallindustrie

Auch „Metalle pro Klima“, die Unternehmensinitiative in der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM), war auf der Werkstoffwoche in Dresden vertreten. WVM-Präsident Harald Kroener lobte die inhaltliche Breite der Messe. Auch die WVM sei multimetallisch aufgestellt und agiere seit jeher werkstoffübergreifend. Dieser breit angelegte Ansatz habe sich bewährt. „Es gibt zahlreiche metallübergreifende Fragestellungen, wie das Recycling, die Energiepolitik oder die Rohstoff- und Handelspolitik. Dafür lohnt sich der Schulterschluss“, betonte Kroener. Er machte zugleich auf die Ressourceneffizienz von Metallen aufmerksam. „Unsere Metalle stehen für Nachhaltigkeit. Sie werden gebraucht und nicht verbraucht. Ressourceneffizienz ist eine Kernkompetenz der Nichteisen-Metallindustrie.“

Schätzungen zufolge würden 80 Prozent des jemals erzeugten Kupfers und 75 Prozent des jemals erzeugten Aluminiums heute noch genutzt. „In Zukunft sprechen wir nicht nur von Mining, sondern auch von Urban Mining. Der Mensch hat einen eigenen Metallpool angelegt und dieser Metallpool wächst. Infrastruktur und Produkte sind die neuen Metallspeicher. Kommende Generationen werden vom Urban Mining profitieren“, so der WVM-Präsident weiter.

Die Initiative, ein Zusammenschluss von 18 führenden Unternehmen der Nichteisen-Metallindustrie, verdeutlichte auf der Messe, dass Nichteisen-Metalle Werkstoffe sind, die Zukunft gestalten. So gebe es keine Innovation ohne die Verwendung von Nichteisen-Metallen – vom Kupferstecker für Elektroautos über Alukarosserien im Automobilbau, korrosionsfest verzinkte Baumaterialien und Lithium-Ionen- Akkus bis hin zur recycelten Blei-Starterbatterie. „Windräder, Solarzellen und Elektromobile funktionieren nur mittels energieintensiv erzeugter Grund- und Werkstoffe der NE-Metallindustrie“, heißt es weiter.

* Dipl.-Ing. Annedore Bose-Munde ist Fachredakteurin für Wirtschaft und Technik in 99094 Erfurt

(ID:43605579)

Über den Autor

Dipl.-Ing. Annedore Bose-Munde

Dipl.-Ing. Annedore Bose-Munde

Fachredakteurin für Wirtschaft und Technik