Suchen

Microstep Europe

So kriegen Behälterböden den prozesssicheren 3D-Schnitt verpasst

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Software erfasst alle Geometriedaten zur Optimierung der Schneidergebnisse

Microstep-Lösungen böten eine Vielzahl von Bearbeitungsoptionen mit einem Höchstmaß an Präzision. Mit einem 120°-Rotator könnten Behälterböden sogar bis unter die Krempe bearbeitet werden. Für exakte und wiederholbare Ergebnisse ist die als revolutionär bezeichnete „mscan“-Technologie von Microstep verantwortlich. Dazu wird am Portal der Schneidanlage ein Laserscanner integriert, der die Oberfläche des Behälterbodens ermittelt, heißt es. Dabei würden Behälterbodenhöhe, Behälterbodendurchmesser, Wölbungsradius und Eckradius erfasst. Die Geometriedaten liest die Software „mscan“ ein und das System kompensiert die produktionsbedingten Abweichungen zur Idealkontur, korrigiert die Parameter anhand des 3D-Scans und setzt entsprechend die Schneidpfade, erklärt Microstep. Das alles führe zu einer signifikanten Verbesserung der Schneidqualität.

Vorführmöglichkeiten können die Brauchbarkeit für eine Anwendung beweisen

Um die Möglichkeiten eines entsprechenden Microstep-Schneidsystems zu demonstrieren, wurde im Microstep-Competencecenter Süd, dem Vorführ- und Schulungszentrum in Bayern, an einer MG-Plasmaschneidanlage unter Realbedingungen ein komplexes Behälterbodenschnittmuster erstellt. Die Baureihe MG gilt als das Top-Produkt unter den Multifunktionsanlagen, welches mehrere Bearbeitungsoptionen für unterschiedlichste Werkstücke und Materialien in einem System vereine.

Bildergalerie

Im Zuge dieser Demonstration wurden Öffnungen mit diversen Durchmessern und Fasenwinkeln in das Werkstück geschnitten. Damit habe Microstep die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit der variablen Schneidsysteme beweisen können. Zusätzlich wurden per Plasma markierte Ansatzlinien für nachfolgende Schweißarbeiten hinzugefügt. Der bearbeitete Behälterboden hat, wie es heißt, einen Durchmesser von 219,1 mm, eine Gesamthöhe von 76 mm, eine Krempe mit 25 mm und eine Wandstärke von 7 mm. Nach je einer Höhenabtastung, um die Schnittqualität zu garantieren, wurden am Schnittmuster diese Bearbeitungsschritte ausgeführt:

  • Verschiedene Markierungen & Körnungen mit Plasma für nachfolgende Schweißarbeiten;
  • Loch 1: Ø 70 mm, Winkel: 90°, Fase: keine;
  • Loch 2: Ø 50 mm, Winkel: 80°, Fase: 30 °;
  • Loch 3: Ø 40 mm, Winkel: 70°, Fase: 15 °.

(ID:45429312)