Energieeffizienz

Sparen Sie mit dem Pumpen-Retrofit

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Den richtigen Partner für das Umrüstungsprojekt finden

Es muss aber nicht immer gleich das Retrofit aus einer Hand sein. Man kann sich dem Thema auch in kleineren Schritten nähern. Der Pumpenhersteller KSB zum Beispiel bietet seinen Service in verschiedenen Umfängen an – angefangen bei der kostenlosen App „Sonolyzer“. Kunden können Sie aus dem App Store oder bei Google Play herunterladen. Nach Eingabe der wichtigsten Typendaten prüft die Anwendung das Geräuschprofil der KSB-Pumpe auf etwaige Abweichungen und Fehler. Anwender bekommen so schnell ein erstes Feedback dazu, ob ihr Gerät größere Einsparpotenziale hat.

Wer eine ausführlichere Messung möchte, kann die KSB-Überwachungseinheit „Pumpmeter“ installieren. Sie zeichnet das Lastprofil der Anlage auf, berechnet den Betriebspunkt und zeigt Einsparmöglichkeiten an. Das Gerät funktioniert auch für Pumpen anderer Hersteller. Wer sich dann für eine komplette Umrüstung entscheidet, wird auf Wunsch auch von KSB unterstützt.

Mit der Umrüstung von Pumpen ließe sich eine Menge Energie einsparen – den meisten Industrie­betrieben ist das aber gar nicht klar.
Mit der Umrüstung von Pumpen ließe sich eine Menge Energie einsparen – den meisten Industrie­betrieben ist das aber gar nicht klar.
(Bild: ©KittyKat - stock.adobe.com)

„Aber unabhängig davon, wie Betriebe ihre Projekte aufsetzen, sollten sie staatliche Förderungen prüfen“, rät Philipp Sander, Energieberater bei der ECG Energie Consulting GmbH: „Besonders interessant ist das Modul 1 der Bafa-Förderung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkon­trolle. Damit kann die Anschaffung von zukunftsfähigen Querschnittstechnologien wie zum Beispiel energieeffizienten Pumpen finanziell erleichtert werden.“ Kleine und mittlere Betriebe erhalten eine Unterstützung von bis zu 40 %. „Im Rahmen von Auditierungen nach ISO 50001 oder EDL-G ist es wichtig, die Energieeinsparungen klar zu belegen“, sagt Sander. „Verbrauchsmessungen vor und nach der Umrüstung sind deshalb unverzichtbar.“

Auch beim Retrofit-Projekt des beschriebenen Chemieunternehmens* übernahm das Bafa einen Anteil: 30 % der Gesamtkosten, also knapp 14.000 Euro. Am Schluss lagen die Investitionen damit nur noch bei rund 32.000 Euro – der Return on Investment (ROI) ist in wenigen Jahren erreicht.

Optimierungspotenziale endlich ausschöpfen

Kaum einem Entscheider ist klar, welches Einsparpotenzial in seinen Pumpensystemen verborgen liegt. Das Beispiel des Chemiebetriebs* zeigt, dass es sich lohnt, die Querschnittstechnologie unter die Lupe zu nehmen. Wo also in vielen Industrieunternehmen heute noch röhrende Geräte stehen und Gleitringdichtungen im Akkord gewechselt werden müssen, könnten schon bald leise surrende Aggregate stehen, deren Instandhaltungsaufwand auf ein Minimum begrenzt ist. „Solche Modernisierungsprojekte sind nicht nur bei großen Chemiefirmen erfolgversprechend“, unterstreicht Olaf Behrendt. „Auch kleine und mittlere Unternehmen können davon profitieren.“

* *Name ist der Redaktion bekannt

(ID:46159075)