Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mehrfarb-3D-Drucker

Tropffreies Multimaterial-3D-Drucken

| Autor / Redakteur: Petra Rapp / Peter Königsreuther

Mit der Entwicklung der weltweit einzigartigen Extruder der Move-Generation bringt Multec die 3D-Drucktechnik FDM in eine neue Dimension. So können damit in Zukunft bis zu 4 verschiedene Kunststoffsorten oder Farben in einem Druckvorgang kombiniert werden! Die intelligente Konstruktion verbindet einen durchdachten Vielfach-Filamentvorschub mit einem eleganten, kompakten Vielfach-Düsenkopf.
Bildergalerie: 5 Bilder
Mit der Entwicklung der weltweit einzigartigen Extruder der Move-Generation bringt Multec die 3D-Drucktechnik FDM in eine neue Dimension. So können damit in Zukunft bis zu 4 verschiedene Kunststoffsorten oder Farben in einem Druckvorgang kombiniert werden! Die intelligente Konstruktion verbindet einen durchdachten Vielfach-Filamentvorschub mit einem eleganten, kompakten Vielfach-Düsenkopf. (Bild: Multec)

Der 3D-Druck im FDM-Verfahren, mit verschiedenen Farben oder Materialien, kann als die „Hohe Schule“, die bislang kein Drucker wirklich perfekt beherrschte, bezeichnet werden. Eine Neuentwicklung von Multec behebt dieses Manko, des ansonsten einfach zu bedienenden FDM-Drucks, der so auch noch oozingfrei funktioniert.

Das Hauptproblem des Druckens mit Mehrfachextrudern ist das Nachtropfen von geschmolzenem Kunststoff aus der nicht benötigten Düse – in Fachkreisen auch bekannt als Oozing. Verschiedene Versuche dafür Abhilfe zu schaffen, wie das Zurückziehen des Materials in die Druckdüse bei Nichtbenutzung, lieferten nur unbefriedigende Ergebnisse oder ergaben sogar neue Probleme.

Verschmiertes Druckbild adè

Des Weiteren liegen bei bisher verwendeten 3D-Druckern Mehrfachdüsen auf der gleichen Höhe, weshalb neben der aktiven Düse auch die inaktive Düse ständig über das Druckteil verfährt, dabei den Kunststoff anschmilzt und verschmiert. Beide Vorgänge führen zu einem unsauberen Druckbild bei dem die verschiedenen Farben vermischt werden. Auch bei der Verwendung unterschiedlicher Materialien – beispielsweise der Nutzung wasserlöslichen Filaments für Stützstrukturen – bringt dieses Verschmieren extreme Probleme mit sich.

Bislang ist es keinem Druckerhersteller gelungen diese Probleme zu beseitigen. Doch Multec hat es geschafft! Dank einer ausgeklügelten Mechanik, werden beim neuen Vierfach-Extruder Multex4Move die nicht in Betrieb befindlichen Düsen hinter eine Abdeckung zurückgezogen und nur die aktive Düse in den Arbeitsbereich geschoben. So wird verhindert, dass geschmolzenes Material aus nicht genutzten Düsen auf das Teil gelangt und so das Druckbild verunstaltet. Beim Wechsel auf eine andere Düse wird diese zunächst gereinigt, bevor sie in den aktiven Bereich nach unten geschoben wird, um möglichen Unsauberkeiten vorzubeugen

Fertigung im Materialmix

Mit dem Multex4Move liefert Multec eine weitere Innovation, die den 3D-Druck noch vielseitiger und professioneller macht. Neben der Verwendung unterschiedlicher Farben besteht beim Multex4Move die Möglichkeit verschiedene Materialien für ein Druckteil oder die Stützstrukturen zu verwenden – und das mit einem bislang nicht gekannten sauberen Druckbild. So können beispielsweise Bereiche eines Bauteils in einem Druckvorgang aus flexiblem, andere aus starrem Material gefertigt werden, was eine enorme Vielseitigkeit ermöglicht

Zudem bietet der Multex4Move dem Benutzer ungeahnte weitere Freiheiten, denn auch Düsen verschiedener Durchmesser können in ein und demselben Extruder verwendet werden.

Kleinere Modelle sind geplant

Kleine kompakte Varianten dieses innovativen Mehrfachextruders werden demnächst ebenfalls erhältlich sein, um damit bereits vorhandene 3D-Drucker anderer Hersteller aufrüsten zu können. So lassen sich viele Drucker optimieren, die bislang unbefriedigende Ergebnisse lieferten.

Die Markteinführung des neuen Multex4Move und der 2-Farb-Variante Multex2Move ist für das dritte Quartal 2016 geplant. Weitere Entwicklungen werden unter anderem eine selbstnivellierende Düsenhöhenvermessung sowie automatische Filament-Wechseleinrichtungen sein. Eins ist sicher: Multec wird auch weiterhin Innovationen für den 3D-Druck liefern. MM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44048319 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen