Maschinendatenerfassung

Wie Signalsäulen zu einem MDE-System werden

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Bei über 100 Maschinen ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten: Die Visualisierung ist daher unschlagbar und dient den Teams in der Fertigung als Grundlage für das tägliche Shopfloor-Meeting. „Sobald mehr als 50 % des Kuchendiagramms einer Maschine einen Maschinenstillstand anzeigen, kann sofort reagiert werden“, ergänzt Mächtel.

Zur Verschlankung der internen Materialflüsse und Steigerung der Produktivität, empfiehlt er das bedienerfreundliche WIN-System jedem Unternehmen. Die eindrückliche Darstellung macht jedem Mitarbeiter im Unternehmen täglich bewusst, wo sofortiger Handlungsbedarf besteht – die Datensammlung ist unbestechlich. Trotz anfänglicher Skepsis ist die Akzeptanz aller Mitarbeiter im Unternehmen hervorragend.

Für weitere Niederlassungen sind Umrüstungen geplant

Aufgrund der guten Erfahrungen mit dem MDE-System in der Marquardt-Zentrale, planen auch andere Niederlassungen ihre Produktionsstätten umzurüsten. Entsprechend leistungsfähiger sollen die Spritzgießmaschinen produzieren und entsprechend gut will der Automobilzulieferer für die Zukunft gerüstet sein. So reicht auch ein „einfaches Mittel“ um die Effizienz der logistischen Prozesse zu verbessern, Ressourcen zu schonen, Kosten zu sparen und das Unternehmen langfristig zu entlasten. Denn wie zu Anfang Stefan Wetzel schon sagte: „Es ist so einfach“.

Ebenfalls drahtlos, nämlich per Mobilfunknetz, übermitteln die Minidat-RC-Geräte der Rösler Software-Technik GmbH Maschinendaten. Bei Wemo-tec, einem Maschinenvermieter aus Hessen, sind 162 dieser Geräte an mobilen Arbeitsbühnen und Teleskopladern installiert. „Zeitnah können wir die Daten, die uns die Minidat-RC-Geräte liefern, für unsere Kunden nutzen. Ausgelesen werden die Arbeitszeit, also die Zündung ein oder aus, und die Batteriespannung, bei den Teleskop- oder Gelenkteleskopbühnen auch als drittes die Hubbewegung“, erläutert Antuan Sciacca von Wemo-tec. Mit der Minidat-Pro-Software lässt sich dann in Sekundenschnelle eine korrekte Abrechnung für den Kunden erstellen.

Fastec bringt Maschinendaten auf mobile Endgeräte

MDA per Smartphone – auch das ist natürlich möglich. Fastec hat eine Android- und IOS-App für sein MES „Fastec 4 Pro“ entwickelt, mit der sich das Alarmmodul des MES auf Smartphones oder Tablets erweitern lässt. Damit kann die Produktion überwacht werden, ohne dass der zuständige Mitarbeiter in direkter Maschinennähe sein muss. Sobald eine Störung eintritt – also Material fehlt oder die Maschine steht – wird der Mitarbeiter direkt über sein Smartphone oder Tablet alarmiert. Er kann die Meldung quittieren und Maßnahmen einleiten, um die Störung schnellstmöglich zu beheben.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43477358)