Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Drehen

75 Jahre Drehmaschinen-Entwicklung bei Weiler

| Redakteur: Peter Königsreuther

Weiler-Geschäftsführer Friedrich K. Eisler:„In Emskirchen werden nur deutsche Produkte eingesetzt und mit dieser Einstellung treffen wir bei den Kunden voll ins Schwarze.“
Bildergalerie: 69 Bilder
Weiler-Geschäftsführer Friedrich K. Eisler:„In Emskirchen werden nur deutsche Produkte eingesetzt und mit dieser Einstellung treffen wir bei den Kunden voll ins Schwarze.“ (Bild: Königsreuther)

Drehmaschinenhersteller Weiler hatte vom 6. und 7. Juni 2013 über 600 Gäste anlässlich seines 75-jährigen Bestehens eingeladen. Besondere Schmankerl waren die Präsentation des kompletten Maschinenangebots sowie die Möglichkeit, die Produktion in Emskirchen live zu erleben.

Mit den im Hause Weiler schon geflügelten Worten „Das Beste ist gerade gut genug“, begrüßte der geschäftsführende Gesellschafter Friedrich K. Eisler die Gäste zu dem zweitägigen Event in Sachen 75 Jahre Weiler. Über 600 Gäste waren gekommen, um sich im Rahmen der Hausausstellung die gesamte Drehmaschinen-Palette präsentieren zu lassen. Denn sie war zum ersten Mal überhaupt lückenlos zu bewundern. Während eines Firmenrundgangs konnten die Gäste mehr über die Fertigung der Maschinen erfahren.

Konsequente Ausrichtung der Produktion auf langlebige Qualität und Präzision

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann eröffnete die Veranstaltung offiziell und würdigte den unternehmerischen Geist und den Mut Eislers, der schließlich zum nachhaltigen Erfolg der Firma Weiler geführt hat. Zu den Laudatoren gehörte auch Martin Kapp, Vorsitzender des VDW und Vorstandsmitglied des VDMA.

Friedrich K. Eisler führt das Unternehmen seit 1995. Seit 2001 stehen ihm seine beiden Söhnen Michael und Alexander zur Seite.

Mit dem Gang nach Nordamerika im Jahr 2010 ist Weiler auch international aufgestellt. Firmenchef Eisler betonte die konsequente Ausrichtung der Produktion auf langlebige Qualität und Präzision. Alle Komponenten, die das Werk in Emskirchen verlassen würden, seien in Deutschland gefertigt – ein Aspekt, den viele Kunden zu schätzen wüssten.

Weiler bietet konventionelle Drehmaschinen an, die unter den Modellnamen Primus, Praktikant, Condor oder Commodor sowohl für die industrielle Fertigung als auch speziell für eine moderne Ausbildung von Nachwuchskräften als marktführend gelten. „Weiler versteht die Ausbildung als gesellschaftliche Verantwortung“, betonte Eisler. Das Unternehmen biete dazu Schnupperlehren, Betriebspraktika an. Außerdem engangiert man sich als Sponsor der Berufe-Weltmeisterschaft „Worldskills“, die im Juli 2013 in Leipzig stattfindet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39953050 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen