CFK-Bearbeitung BMW minimiert beim CFK-Fräsen Staubemissionen

HG Grimme SysTech überzeugte die BMW AG beim CFK-Fräsen nicht nur mit Anlagenperformance und -qualität. Der Maschinenbauer senkt zudem auch die Staubemissionen auf ein Minimum.

Anbieter zum Thema

Saubere Sache: Die zusätzliche Mitteldruckanlage des CNC-Fräsbearbeitungszentrums filtert auch den Schwebstaub im Maschinenraum.
Saubere Sache: Die zusätzliche Mitteldruckanlage des CNC-Fräsbearbeitungszentrums filtert auch den Schwebstaub im Maschinenraum.
(Bild: HG Grimme SysTech)

Einsatz und Verarbeitung von carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) haben in der Automobilbranche in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen: Der Einsatz von hochwertigen Leichtbau-Werkstoffen, insbesondere von CFK, spielte auch bei der Entwicklung eines BMW-Modells eine signifikante Rolle. Der Maschinenbauer HG Grimme SysTech aus Wiedergeltingen (Allgäu) gewann eine Ausschreibung der BMW AG für Anlagen zum Fräsen von CFK-Rahmenteilen. Nach einem Jahr intensiver Entwicklung ging die erste Maschine vom Typ G-DT-F(33-18)SB-2Z im BMW Group Werk in Landshut in Betrieb.

Das Werk Landshut bearbeitet auf der Anlage komplette Seitenrahmen eines Fahrzeugs: Da sie sich im Sichtbereich befinden, sind die Anforderungen an die Fräsqualität hoch. Für kurze Fertigungszyklen sorgen zwei Bearbeitungsköpfe, die simultan an einem Bauteil arbeiten können. Um unnötigen Stillstand durch unproduktive Nebenzeiten zu vermeiden und um die Flexibilität zu erhöhen, kommen je Achsgruppe ein Wechsler für 26 Werkzeuge, ein zusätzlicher Vierfach-Winkelkopfmagazin mit kundenspezifischer Werkzeugverwaltung und mehrere Schwesterwerkzeuge zum Einsatz.

Gezielt ging es bei der Lösung um den enormen Staub, der bei faserverstärkten Kunststoffen wie CFK bei der spanenden Bearbeitung entsteht.

Bei der Entwicklung der Anlage hatten wir zusammen mit dem Projektteam der BMW Group vor allem die beim Fräsen entstehende Feinstaubentwicklung stets im Visier. Ziel war es, sehr sauberes CFK-Fräsen zu gewährleisten.

Bernd Settele, Projektleiter bei HG Grimme SysTech

Dafür sorgt eine neu entwickelte leistungsstarke Anlage zum Absaugen des Feinstaubs von mehreren Seiten. 15 Schieber arbeiten hier mit hoher Effizienz, indem sie sich beim Absaugen auf die unmittelbare Umgebung des Fräsvorgangs konzentrieren. Die zusätzliche Mitteldruckanlage filtert außerdem den Schwebstaub im Maschinenraum. Nach dem Fräsen wird auch der Einlegebereich des Werkers erneut abgeblasen und abgesaugt. Auf diese Weise sorgen die Allgäuer dafür, dass auch der Feinstaub zuverlässig aus der Luft gefiltert wird, bevor ein Mitarbeiter mit dem Bauteil in Kontakt kommt.

WISSENSFORUM ZERSPANUNG

Branchentreff für Praktiker und Entscheider

Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Zerspanung geben führende Werkzeughersteller, namhafte Maschinenbauer und Forschungseinrichtungen auf dem Wissensforum des MM Maschinenmarkt. Erleben Sie ein spannendes Programm rund um Vorträge, Schulungen und Workshops zu aktuellen Trends, die Ihre Prozesse auf ein neues Level heben. Die Veranstaltung richtet sich branchenübergreifend an Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen, Werkzeug- und Maschinenherstellern, Dienstleistern im Zerspanungsbereich sowie Hochschulen & Forschungseinrichtungen.

Besonderes Augenmerk wurde auf eine weitreichende Anbindung an das BMW Group IT-System und den Zugriff auf typische Industrie- 4.0-Applikationen gelegt.

Unsere Lösung erlaubt eine vollständige Rückverfolgbarkeit und präzise Auswertung von Daten – mit präzisen Informationen u. a. zum Verschleiß, allgemeinen Zustand der Werkzeuge und der Anlage, zur Bruchkontrolle und Vorschau von anstehenden Wartungen. Beim Design der BMW spezifischen HMI-Oberfläche achteten wir außerdem besonders auf die Bedienerfreundlichkeit.

Bernd Settele, Projektleiter bei HG Grimme SysTech

Ergonomie stand auch im Mittelpunkt beim Maschinenraum: Er ist nicht nur nahezu staubfrei, sondern auch lärmgeschützt. Ein vertikaler Drehtisch ermöglicht Pendelbearbeitung und somit das sehr effiziente Bestücken der Anlage, das die Nebenzeiten senkt. Der Drehtisch lässt sich sogar bei mehr als eine Tonne wiegenden Vorrichtungen innerhalb von drei Sekunden schwenken. Vakuum- Spanntechnik sowie zusätzliche automatisch verfahrende Spanner sorgen beim Fräsen für sicher fixierte Bauteile.

Mit der Lieferung eines Frässystems für die BMW Group haben wir nicht nur hohe Benchmarks im Hinblick auf Performance und Qualität der Anlage gesetzt, sondern wir konnten auch die Belastung für die unmittelbare Umgebung etwa durch Schwebstäube drastisch verringern.

Wolfgang Grimme, Geschäftsführer bei HG Grimme SysTech

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48102489)