Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Oerlikon Balzers

Farbiger Verschleißschutz erhält „Grünes Licht“

| Redakteur: Peter Königsreuther

Farbige Beschichtungen können Werkzeuge nicht nur vor Verschleiß schützen, sondern auch einzigartig in Szene setzen, so Oerlikon Balzers. Darauf setze jetzt einer der größten Hersteller von VHM-Fräsern: Hofmann & Vratny aus Oberbayern. Oerlikon Balzers Coating stellt außerdem auf der AMB aus, und zwar in Halle 1 am Stand C62.
Bildergalerie: 2 Bilder
Farbige Beschichtungen können Werkzeuge nicht nur vor Verschleiß schützen, sondern auch einzigartig in Szene setzen, so Oerlikon Balzers. Darauf setze jetzt einer der größten Hersteller von VHM-Fräsern: Hofmann & Vratny aus Oberbayern. Oerlikon Balzers Coating stellt außerdem auf der AMB aus, und zwar in Halle 1 am Stand C62. (Bild: Oerlikon Balzers)

Oerlikon Balzer bietet bei seinen verschleißmindernden, farbigen Werkzeugbeschichtungen insgesamt 29 Farbtöne an. Das dieses Farbkonzept nicht nur optisch attraktiv ist, hat ein Hersteller hochwertiger VHM-Schaftfräser erfahren dürfen.

„Gib mir den blauen Fräser für die Hartbearbeitung, der funktioniert besser!“ Diese übereinstimmende Aussage von vielen Kunden bescherte Marius Heinemann-Grüder und Andreas Vratny ein Schlüsselerlebnis, heißt es. Die jungen Geschäftsführer von Hofmann & Vratny, einem der weltgrößten Hersteller von hochwertigen VHM-Schaftfräsern, hatten ihre Produktfamilie zur Bearbeitung gehärteter Stähle vor einigen Jahren testweise in Schwarz oder Blau angeboten, so Oerlikon Balzers. Das farblich attraktivere Werkzeug habe dabei eindeutig die Kundengunst gewonnen – obwohl es im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit keinen Unterschied gegeben habe.

Seit dem Generationswechsel im Hause Hofmann & Vratny, das 2016 sein 40-jähriges Bestehen feierte, gehe es verstärkt um augenfällige Markenbildung. Bisher setzten die Oberbayern rein auf ihre technologische Stärke als „Hidden Champion“, heißt es. „Jedoch muss sich auch unsere konservative Maschinenbaubranche hierzulande Trends wie der Digitalisierung öffnen und besser auf veränderte Marktanforderungen einstellen“, meint Heinemann-Grüder. Dazu gehöre auch ein emotionalisierendes Produkterlebnis – schöne Farben seien dafür der perfekte Auslöser.

Diverse Farben, gleiche Werkzeugleistung

Genau für diesen Zweck führte der Beschichtungspartner Oerlikon Balzers zur letztjährigen EMO-Messe erstmals eine Neuentwicklung ein, auf die der Werkzeugmarkt schon lange gewartet habe: Mit „Baliq Unique“ kommt eine Möglichkeit, mit der die leistungsstarken Baliq-Verschleißschutzschichten ein großes Spektrum brillanter Farben geometrieunabhängig, hochwertig und industriell reproduzierbar bieten. Werkzeughersteller könnten damit ihren Werkzeugtypen, -gruppen oder -anwendungen bestimmte Farbtöne zuordnen und so ihr Angebot einzigartig zusammenstellen und sich so vom Wettbewerb unterscheiden, merkt Oerlikon Balzers an. Diesen Service gebe es derzeit für Bohrer, Fräser, Reibahlen, Gewindebohrer und -former sowie für Mikrowerkzeuge. Dabei bleibt eines immer gleich, betont der Anbieter: die Performance der Baliq-Schichten wird durch die Farbgestaltung nicht beeinflusst.

Aus der Palette von derzeit 29 verschiedenen Farbtönen wählte Hofmann & Vratny zunächst ein intensives Grün für einen ersten Markteinstieg mit der Produktlinie von Standard-Minifräsern. „Schon Messebesucher reagierten begeistert auf die schmucke Farboptik. Inzwischen setzen Endkunden unsere grünen Fräser erfolgreich ein“, erinnert sich Vratny. „Grünes Licht“ soll es bald auch für andere Farben geben. Das Unternehmen möchte dieses Gestaltungsmittel im nächsten Schritt auf noch höherwertige Produkte anwenden und mit Farben nach und nach verschiedene Produktfamilien kennzeichnen. Davon abgesehen könnten Kunden auf Wunsch bereits individuell gefertigte Produkte auf Basis der kompletten Farbpalette von Oerlikon Balzers bestellen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45392799 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen