Suchen

Balluff

IO-Link beschleunigt Daten in der Sensorebene

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Wie einfach Sensoren in der Feldebene über IO-Link angeschlossen werden können und welche Vorteile IO-Link sonst noch bietet, zeigt Balluf auf der Hannover-Messe 2014 anhand von sechs unterschiedlichen Sensoranwendungen.

Firmen zum Thema

Wie die durchgängige Kommunikation durch Einsatz der IO-Link-Technik die Effizienz verbessert, zeigt Balluff auf sechs verschiedenen Objekten auf der Hannover-Messe.
Wie die durchgängige Kommunikation durch Einsatz der IO-Link-Technik die Effizienz verbessert, zeigt Balluff auf sechs verschiedenen Objekten auf der Hannover-Messe.
(Bild: Reinhold Schäfer)

Laut Sensorhersteller Balluff ist IO-Link die weltweit erste standardisierte Ein-/Ausgabe-Anschlusstechnik nach IEC 61131-9, die es ermöglicht, von der Steuerung bis in die unterste Ebene der Automation zu kommunizieren. Die feldbusunabhängige Punkt-zu-Punkt-Verbindung habe unter anderem den Vorteil, dass sie mit einem ungeschirmten Industriekabel funktioniere. IO-Link übertrage alle Sensorsignale an die Steuerung und gebe umgekehrt Steuerungsdaten an die Sensor-/Aktorebene weiter. Dabei ergeben sich laut Balluff bahnbrechende Vorteile.

Einer für alle, alle für einen

IO-Link integriert alle Sensoren in der Feldbusebene. Darüber hinaus sei eine umfassende, kontinuierliche Diagnose sowie die automatisierte Parametrierung der IO-Link-Devices über die Steuerung möglich. Mit IO-Link vereinfache sich auch die gesamte Datennetztopologie. Über einen IO-Link-Master mit beliebigem Feldbusanschluss werden die IO-Link-Sensoren/Aktoren oder IO-Link-Sensorhubs angebunden. Dieser Master verfüge über mehrere IO-Link-Ports, sodass er Daten von verschiedenen Geräten bündele und die Geräteanzahl reduziere.

Denn die IO-Link-Sensorhubs seien in der Lage, Schaltsignale von 16 binären Sensoren aufzunehmen und weiterzuleiten. Schließe man diese Hubs an einen 8-fach-IO-Link-Master an, könne man Daten von maximal 136 Sensoren übertragen. Der IO-Link-Master ermögliche es, bei einer Geschwindigkeit von 230 kBaud 2 Byte Prozessdaten und 1 Byte Bedarfsdaten in 400 µs zu übertragen.

Balluff GmbH auf der Hannover-Messe 2014: Halle 9, Stand F53

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42633250)