Suchen

5-Seiten-Bearbeitung Mazak baut die sechste Fertigungsstätte in Japan

| Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Yamazaki Mazak hat den Abschluss der ersten Bauphase und die Aufnahme der Montagearbeiten in seiner neuen Fertigungsstätte – dem Mazak-Werk Inabe in der japanischen Stadt Inabe, Präfektur Mie – bekanntgegeben.

Firmen zum Thema

Das Werksfundament aus Stahlbeton ist 1 m dick, um Vibrationen bei Einstellung und Inspektion zu vermeiden und die Präzisionsmontage großer Werkzeugmaschinen zu ermöglichen.
Das Werksfundament aus Stahlbeton ist 1 m dick, um Vibrationen bei Einstellung und Inspektion zu vermeiden und die Präzisionsmontage großer Werkzeugmaschinen zu ermöglichen.
(Bild: Mazak)

Das neue Werk, in dem große Bearbeitungszentren für die 5-Seiten-Bearbeitung und 5-Achs-Werkzeugmaschinen gebaut werden, wurde eröffnet, um der steigenden Nachfrage nach großen Werkzeugmaschinen, insbesondere für Branchen wie Luft- und Raumfahrttechnik, Baumaschinensektor und Energiewirtschaft, nachzukommen. Das Werk Inabe ist Mazaks sechste Fertigungsstätte in Japan. Der Bau begann 2016 und die erste Bauphase wurde im Februar 2018 abgeschlossen. Im Anschluss wurde die Produktion großer Werkzeugmaschinen vom Werk Minokamo in der Präfektur Gifu nach Inabe verlegt. Mit der Inbetriebnahme des Werks Inabe konnte die Gesamt-Fertigungskapazität in Japan um 20 % erhöht werden.

Derzeit erlebt der Werkzeugmaschinenmarkt einen Boom und weitere Produktionssteigerungen sind geplant. Mit dem neuen Werk hat das Unternehmen die Möglichkeit, noch effektiver auf die Anforderungen des japanischen Marktes und der Märkte im Ausland einzugehen.

Bildergalerie

(ID:45337970)