Suchen

Enterprise-Resource-Planning Mehr Parkplätze durch intelligente Planung

| Redakteur: Florian Stocker

Der Platz in Großstädten wird knapp - vor allem für Autos. Eine Lösung versprechen intelligente Parksysteme, die auf wenig Raum möglichst viele Fahrzeuge unterbringen. Vor allem die individuelle Anpassung ist dabei ein wichtiger Faktor. Durch den Einsatz von ERP-Systemen lässt sich die Effizienz dieser Systeme noch einmal deutlich steigern.

Firmen zum Thema

Damit das Lieblingsspielzeug auch weiterhin seinen Platz findet, braucht es intelligente Parkplatzsysteme. Der Einsatz von ERP-Anwendungen verspricht dabei noch einmal deutliche Effizienzsteigerungen.
Damit das Lieblingsspielzeug auch weiterhin seinen Platz findet, braucht es intelligente Parkplatzsysteme. Der Einsatz von ERP-Anwendungen verspricht dabei noch einmal deutliche Effizienzsteigerungen.
(Bild: Klaus Multiparking)

Beim Schaffen von Parkraum geht es oft um Zentimeter, denn jedes Gebäude ist anders und stellt andere Anforderungen an Parkplatzsysteme. Klaus Multiparking will genau dieses Parkplatzproblem lösen. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von halb- und vollautomatisierten Parksystemen. Diese ermöglichen ein platzsparendes Parken, vornehmlich in Wohngebäuden, aber auch in Bürokomplexen oder Hotels.

Effiziente Produktion bei einer solch individuellen Planung ist eine Herausforderung, auf die das Unternehmen mit der Einführung eines ERP-Systems reagiert hat. Klaus arbeitet seitdem mit dem ERP-Dienstleister Pro Alpha zusammen, der sich auf ERP-Lösungen für den Mittelstand spezialisiert hat.

Einzelstücke in Serie produzieren

„Wir können mit dem Pro Alpha-System jedes Produkt spezifisch konfigurieren, sodass wir eigentlich für jeden Kunden individuell produzieren“, so Nobert Blessing IT-Leiter bei Klaus. Einen wesentlichen Part übernimmt dabei der integrierte Produktkonfigurator, mit dem sich jedes der komplexen Endprodukte stufenweise nach verschiedenen Merkmalen zusammenstellen lässt. Da bauliche Konstellationen eine große Rolle spielen, kommt ein beträchtlicher Baukasten mit um die 20.000 verschiedenen Kombinationen zusammen.

„Ohne Konfigurator könnten wir unsere Produktvielfalt nicht mehr bewältigen“, erklärt Blessing. Denn dieser bildet auch das Grundgerüst für die spätere Produktionsplanung im „Advanced Planning and Scheduling (APS)“. Dabei werden Stück- und Fertigungslisten angelegt, die das Produkt bereits in diesem frühen Stadium exakt definieren und alle Maße der zu liefernden Teile ausweisen. „Dadurch halten wir den Materialbedarf so gering wie möglich“, erläutert Blessing. Daneben muss KLAUS Multiparking bauüblich immer wieder auf kurzfristig auftretende Änderungen der Kunden reagieren. Durch das integrierte Projektmanagement-Modul können alle Aufgaben von der Projekt- und Ressourcenplanung bis hin zur Rückmeldung und zur Projektkalkulation perfekt gelöst werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43718265)