Blick in die Praxis

Predictive Maintenance in der Werkzeugmaschinen-Industrie

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Geändertes Bewusstsein bei den Kunden

Früher musste das Unternehmen immer auf die Kunden zugehen, um sie zum Thema Datenerfassung mit teilweise viel Überzeugungsarbeit anzusprechen. Doch inzwischen wollen viele Kunden die Produkte aus Waldmössingen einsetzen und sich meist auch zusätzlich beraten lassen. Schuster: „Die Anforderungen – also Kostenreduzierung, Transparenz in den Produktions- und Instandhaltungsprozessen sowie bessere Ressourcenplanung – sind aber prinzipiell immer noch die gleichen.“ Nur habe sich das Bewusstsein geändert, wie das Unternehmen die Themen angehe.

Auf digitale Transparenz setzen auch die Hersteller von Anlagen zum Blechumformen. So gewährt zum Beispiel das Machine Monitoring System (MMS) der Göppinger Schuler AG völlig neue Einblicke in Pressen: Der Anwender kann dank umfassender Anlagenüberwachung die Verfügbarkeit erhöhen, die Produktions- und Teilequalität verbessern und den Energiebedarf senken. Das MMS gehört zum Smart Press Shop, in dem Schuler Lösungen zur Vernetzung in der Umformtechnik sammelt. Darin werden Daten für intelligente Diagnose, Zustands-, Prozess- und Energieüberwachung sowie Betriebsdatenerfassung zusammengeführt. So kann ein Unternehmen über MMS-Kennwerte und Daten aller Art sammeln und bewerten. Anlagenbetreiber erhalten auf diese Weise eine Übersicht des Produktionsstatus und die Grundlage zur Berechnung der Gesamt-Anlageneffektivität (Overall Equipment Efficiency, OEE). Das System erfasst und archiviert außerdem für jedes produzierte Teil alle für die Qualität wichtigen Daten (z.B. typische Prozessparameter wie Takt oder Festigkeit des umgeformten Werkstoffs). Das versetzt den Anwender in die Lage, den unter anderem bei Sicherheitskomponenten für die Automobil- oder Flugzeugindustrie erforderlichen Nachweis – der Experte spricht von dokumentationspflichtigen Teilen – zu erbringen.

*Nikolaus Fecht ist Fachjournalist aus Gelsenkirchen

(ID:44594260)