Optisches Messsystem

Produktiver dank kollaborativem Messsystem

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Einbindung des Cobot zur als Messsystem

Der Compact-Cobot ermöglicht diese Einbindung und Vernetzung in mehrfacher Hinsicht:

  • Das optische kollaborative Messsystem, das auf der Technologie der Fokus-Variation basiert, ist so robust, dass auch in der Produktionslinie hochauflösende Messungen in hoher Messgeschwindigkeit wiederholgenau gewonnen werden. Automatisierte und damit mannlose Messungen werden durch das Softwareinterface „AutomationManager“ umgesetzt.
  • Der Cobot verfügt über Schnittstellen wie TCP/IP, Modbus/TCP oder Anybus und kann somit an bestehende Produktionssysteme angebunden werden. Diese Integration ermöglicht in weiterer Folge die Kommunikation zwischen den einzelnen Maschinen und liefert so einen Beitrag zur Umsetzung von selbststeuernder, sich selbst korrigierender Produktion.

Automatisierte Test- und Messprozesse

Durch die Einführung der automatisierten Test- und Messprozesse mit dem Compact-Cobot legte Element Six den Grundstein für dieses moderne Fertigungskonzept. Sowohl das Werkzeug – eine Wendeschneidplatte – als auch das Werkstück werden automatisch in der Drehmaschine gemessen. Leahy beschreibt den Prozess wie folgt: „Eine zentrale Steuerung startet den Testprozess. An einem definierten Punkt stoppt die Drehmaschine, die Türe öffnet sich und ein weiteres Signal setzt den Cobot in Gang. Der Roboterarm mit 3D-Messsensor wird automatisch in die Werkzeugmaschine manipuliert und misst zuerst vordefinierte Schneidkantenparameter der Wendeschneidplatte. Dann fährt der Sensor weiter zum Werkstück und misst die Rauheit, wodurch wir die Oberflächengüte verifizieren. Danach kommt der Roboterarm zurück in die Ausgangsposition. Sämtliche Messungen erfolgen ohne Ausspannen der Bauteile.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Der nächste Schritt, der in Planung ist, ist die automatische Korrektur von Maschinenparametern auf der Basis der Messergebnisse. „Der Cobot gibt Messwerte beziehungsweise ein ‚‚O.K.-/Nicht-O.K.-Signal’ an die Drehmaschine weiter. Wenn das Werkzeug nicht den vorgegebenen Toleranzen entspricht, ändert die Drehmaschine gewisse Maschinenparameter automatisch. So wird das Erstteil bereits als Gutteil produziert“, so Leahy weiter.

Messreihen ohne Programmierkenntnisse einlernen

Es gibt einen weiteren Aspekt, der entscheidend bei der Umsetzung von ganzheitlichen Fertigungsstrategien mit automatisierter Messtechnik ist: Messsysteme müssen einfach und ohne Programmierkenntnisse bedienbar sein. Alicona erfüllt diese Bedingung, denn das Einlernen von Messreihen durch einen Administrator erfolgt in nur drei Schritten. Spezielle Programmierkenntnisse sind deshalb nicht notwendig. Die Messung wird per Knopfdruck gestartet, das Messergebnis ist bedienerunabhängig. Element Six kennt und schätzt die intuitive Benutzerführung. Auch das dritte Alicona-System, der Compact-Cobot, wird den hohen Ansprüchen der Anwender gerecht. „Es dauerte etwa einen Tag, einen Bediener auf den Cobot einzuschulen. Die Handhabung und Benutzerführung ist extrem einfach und intuitiv aufgebaut“, so die Bilanz von Wayne Leahy.

* Astrid Krenn ist Head of Marketing & Communication bei der Alicona Imaging GmbH in 8074 Raaba/Graz (Österreich), Tel. (00 43-3 16) 40 30 10-7 00, info@alicona.com

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45823056)