Suchen

Moulding Expo 2019

Werkzeugkonzept erleichtert die Kabelherstellung

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Ausgeklügelter Aushebemechanismus

Die Abdichtung während des Herstellungsprozesses spielt eine große Rolle, denn sowohl die Einlegestelle des Kabels als auch die Kavität selbst sollten absolut dicht sein. Der komplette Produktionsprozess läuft halbautomatisch ab, denn die Kabel werden vom Werker eingelegt. Aus diesem Grund musste das Werkzeugkonzept auch sehr bedienerfreundlich konstruiert werden. Die Geiger-Spezialisten lehnen sich anwendungstechnisch jedoch an gewöhnliche Drehtellermaschinen an: Dabei werden zwei Werkzeugauswerferseiten im Wechsel mit den Kabeln bestückt. Dann wird umspritzt. Damit der Prozess möglichst genau kontrollierbar wird, sind in jeder Kavität Innendrucksensoren installiert. „Eine Besonderheit bei unserer Umsetzung stellt der Aushebemechanismus dar, der die fertigen Teile aus der Werkzeughälfte schiebt, sodass der Bediener direkt neue Teile einlegen kann“, sagt Söhnlein.

Bedienerschonendes Werkzeugkonzept

Die durchschnittliche Werkzeugtemperatur beträgt beim Umspritzen 80 °C, kann aber kurzfristig auch auf 280 °C ansteigen. Deshalb wurden im Bedienbereich des Werkzeugs spezielle Wärmedämmplatten verbaut. Mit diesen können Verbrennungen beim Einlegen oder Entnehmen der Teile verhindert werden. Zusätzlich habe man die Aushebemechanismen so konstruiert, dass die Mitarbeiter das Werkzeug nicht berühren müssten.

(ID:45866128)