Suchen

Anlagensicherheit

Anlagen als sichere Arbeitsmittel in Verkehr bringen

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Risiko- und Gefährungsbeurteilung auch für die Arbeitssicherheit zentral

Zusammenfassend zeigt sich, dass die Risiko-/Gefährdungsbeurteilung ein zentrales Instrument ist – beim Inverkehrbringen von Anlagen und letztlich auch für die Arbeitssicherheit. Denn die Beurteilung ist aus diesen Gründen erforderlich:

  • um sichere Einzelmaschinen in Verkehr zu bringen und die Betriebsanleitung („Sicherheitshinweise“, vorhersehbarer Fehlgebrauch) zu erstellen
  • um Einzelmaschinen zu sicheren Maschinengesamtheiten zu verketten (sicherheitstechnische Verknüpfung) und darauf aufbauend die CE-Konformitätserklärung zu erstellen für die Maschinengesamtheit und die zugehörige Gesamtbetriebsanleitung
  • um bei Änderungen von bestehenden, bereits in Verkehr gebrachten Maschinen beziehungsweise Maschinengesamtheiten die Notwendigkeit zu ermitteln, eine neue CE-Konformitätserklärung vorzunehmen
  • und um die Schnittstelle zur Betriebssicherheitsverordnung bedienen zu können.

Letzteres heißt: Der Hersteller oder Inverkehrbringer muss sicherstellen, dass eine Anlage zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens den Mindestanforderungen der EU-Richtlinien entspricht und sicher betrieben werden kann. Der Betreiber hat dann dafür zu sorgen, dass die Anlage auch sicher nach den Vorgaben des Herstellers betrieben wird.

Bildergalerie

Sichere Anlagen und Arbeitsmittel sind Bausteine einer Gesamtstrategie

Anlagen- und Arbeitssicherheit sind immer das Ergebnis einer Gesamtstrategie. CE-konforme Arbeitsmittel und Anlagen und deren fach- und sachgerechte Bedienung sind dabei wesentliche Bausteine. Dafür ist wiederum eine zuverlässige Risiko- oder Gefährdungsbeurteilung die Voraussetzung. Weil die Einschätzung der unterschiedlichen Risiko- und Gefährdungspotenziale über den gesamten Lebenszyklus umfangreiches technisches Know-how erfordert, ist es sinnvoll, externe Spezialisten einzubinden. Das gilt umso mehr, wenn Tests und Produkt- sowie Betriebsunterlagen bezogen auf EU-Vorschriften beurteilt werden müssen. Eine detaillierte und unabhängige Einschätzung hilft Herstellern und Inverkehrbringern, wenn sie das Sicherheitsniveau – aber auch die verbleibenden Restrisiken – ihrer Anlagen beurteilen müssen.

* Dipl.-Ing. Markus Schäll und Dr. Rolf Zöllner sind CE-Experten und Risikomanager bei der TÜV Süd Industrie Service GmbH in 80686 München

(ID:38322940)