Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hydraulik

Argo-Hytos startet Fabrikbau in Yangzhou

| Redakteur: Stéphane Itasse

Und los geht's: Argo-Hytos startet den Bau seiner Fabrik in Yangzhou.
Bildergalerie: 2 Bilder
Und los geht's: Argo-Hytos startet den Bau seiner Fabrik in Yangzhou. (Bild: Argo-Hytos)

Die Argo-Hytos GmbH, Kraichtal, hat den Spatenstich für die neue Firma in Yangzhou gefeiert. Der Grund: Das Unternehmen will nach eigenen Angaben daran teilhaben, wie sich China zu einem der größten Hydraulikmärkte entwickelt. Die Kraichtaler haben sich dafür auch hohe Ziele gesetzt.

Bereits 2005 wurde die Argo-Hytos Tochtergesellschaft in Hong Kong eröffnet und 2008 ein Vertriebsbüro in Beijing. Jetzt startet Argo-Hytos mit dem Bau des neuen Hauptstandortes in Yangzhou mit einer Maximalfläche von 10.000 m². Zukünftig soll der chinesische Markt 20% zum Gruppenumsatz beitragen, heißt es in der Mitteilung.

China wird für Argo-Hytos immer wichtiger

Christian Kienzle, CEO von Argo-Hytos, betont die Bedeutung des internationalen Wachstums, vor allem in China: „Der Fokus von Argo-Hytos Fluid Power Systems Yangzhou Co., Ltd wird auf dem chinesischen Markt liegen. Wir wollen vor allem unseren chinesischen Kunden helfen, ihre Produkte zu optimieren. Zusätzlich werden wir Produkte in andere Märkte exportieren, weil wir davon überzeugt sind, hochwertige Produkte hier in unserer neuen Firma in Yangzhou produzieren zu können.“

„Wir haben uns mehr als zehn Industriegebiete in unterschiedlichen Gebieten von China angesehen. Schon sehr bald haben wir erkannt, dass wir uns auf den Großraum um Shanghai fokussieren sollten, um unseren Kunden die gewünschte Nähe bieten zu können“, erläutert Projektmanager Andreas Briegel. Von den Industriegebieten um Shanghai sei der Guangling-Industriepark in Yuangzhou der Vorteilhafteste.

Yangzhou wird Hauptstandort von Argo-Hytos für den chinesischen Markt

Argo-Hytos plane hier den neuen Hauptstandort für den chinesischen Markt, sowohl mit Büro als auch mit Produktion. Die Büroflächen werden nach Auskunft von Briegel circa 800 m² betragen und die Produktion im ersten Schritt circa 3500 m². „Es war uns sehr wichtig, Expansionsmöglichkeiten zu haben. Deshalb haben wir das Gebäude so geplant, das wir auf 9000 m² Produktionsfläche erweitern können“, sagt der Projektmanager

Argo-Hytos hofft, dass das Gebäude in circa sieben Monaten fertig ist. Der Produktionsstart sei zwei Monate später geplant. „Es ist eine sehr ehrgeizige Zeitschiene, aber mit der lokalen Unterstützung des Guangling Industrieparks werden wir das schaffen“, gibt sich Briegel optimistisch.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36841800 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen