MES

Automatische Datenerfassung in der Fertigung steigert Leistung

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Prozesse und Workflows innerhalb der Halle waren bereits verschlankt, eine IT-Lösung zu ihrer Unterstützung entwickelt und installiert worden. Bei dieser Gelegenheit wollte man auch die Erfassung der Maschinen- und Betriebsdaten und die Berechnung der Kennzahlen optimieren.

MES in zwölf Monaten aufgebaut und in ERP-System integriert

Die Projektziele waren:

Bildergalerie
  • Betriebsdaten einschließlich Stillständen durch automatische Erfassung und Analyse standardisieren und objektivieren,
  • Transparenz im Bereich der Maschinenstillstände, um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu beschleunigen und den Nutzgrad der Anlagen zu erhöhen,
  • Instandhaltung mit detaillierten Maschinendaten unterstützen,
  • Vereinfachung von Investitionsentscheidungen durch die Bereitstellung relevanter Kennzahlen (OEE),
  • Produktqualität heben, Ausschuss vermeiden,
  • Papiereinsatz im Produktionsprozess reduzieren.

Die automatische Erfassung folgender Informationen soll zum Erfolg führen:

  • Zustands- und Störmeldungen aus über 50 Maschinen,
  • Messwerte diverser Sensoren,
  • Ausstoß,
  • Ausschussmengen und -gründe,
  • Klassifikation der Stillstände,
  • einheitliche, verlässliche Kennzahlen zu allen Betriebsebenen: Firma, Fabrik, Werkhalle, Maschine,
  • Zugriff auf alle Auftragsdaten über an den Anlagen installierte Touchpanel-PC,
  • Echtzeitvisualisierung der Produktionsabläufe,
  • automatischer Datenexport in formatierte Berichte, der Versand erfolgt via E-Mail.

In Workshops mit Prozessverantwortlichen wurden die Anforderungen gesammelt und die Zielarbeitsabläufe festgelegt. Binnen zwölf Monaten entwickelte und konfigurierte das Projektteam eine integrierte Komplettlösung, bestehend aus einer MDE- und einer BDE-Anwendung, die in das SAP-System integriert wurde. Die Gesamtlösung wurde als Template aufgebaut, das im nächsten Schritt global eingeführt werden soll.

MES ermöglicht Standardisierung bei Maschinenzuständen

Die Standardisierung hinsichtlich der Definition und Erfassung von Maschinenzuständen ermöglicht einen direkten Vergleich zwischen einzelnen Maschinen und Segmenten. Die Kennzahlen, in welche diese Daten einfließen, sind dadurch ebenfalls standardisiert und somit zwischen den einzelnen Werken vergleichbar.

Der größte Vorteil der MDE-Anwendung liegt darin, dass sie die Anbindung mehrerer unterschiedlicher Maschinentypen und SPS-Einheiten (speicherprogrammierbare Steuerungseinheit) erlaubt. Die BDE-Applikation beinhaltet die Auftragsbearbeitung. Dort werden Auftrags- und Qualitätsdaten erfasst. Damit trägt sie zum einen zur Verbesserung der Erzeugnisqualität bei, zum anderen zur zügigen Weiterleitung produktionsrelevanter Informationen.

(ID:29843750)