Drehmaschinen

CNC-Mehrspindler soll Kurvenmaschinen ablösen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Stufenlose Drehzahlregelung der Arbeitsspindeln

Wie bei Index-Mehrspindlern üblich, können auch auf der MS16 Plus alle Technologien eingesetzt werden, die an Drehzentren und Automaten realisierbar sind wie: Drehen, Bohren, Fräsen, Gewindeschneiden, Tieflochbohren oder Stoßen. Die sechs Arbeitsspindeln mit einer Antriebsleistung pro Spindel von 8,7 kW und bedarfsgerechter Flüssigkeitskühlung sind in einer fluidgekühlten Spindeltrommel gelagert, die nach jedem Schaltvorgang über eine dreiteilige Hirth-Verzahnung verriegelt wird. Der Wärmegang des Spindelträgers wird auf ein Minimum reduziert und die Spindellagertemperatur auf niedrigem Niveau gehalten, was der Lebensdauer zu Gute kommt und zu einer optimalen Thermostabilität führt, betont das Esslinger Unternehmen.

Auch für schwer zerspanbare Materialien geeignet

Alle sechs Arbeitsspindeln sind individuell drehzahlregelbar. Während der Bearbeitung ist für jede Spindellage und jede Werkzeugschneide stets die optimale Drehzahl, die selbst im Schnitt noch variiert werden kann, programmierbar. Weil Drehzahländerungen und Spindelpositionierungen auch während der Trommelschaltung möglich sind, entstehen keine zusätzlichen Nebenzeiten. Als weitere Vorteile ergeben sich daraus guter Spänebruch, hohe Oberflächengüte, kurze Stückzeiten und lange Werkzeugstandzeiten. Mit der MS16 Plus lassen sich deshalb auch schwer zerspanbare Materialien genau und wirtschaftlich bearbeiten.

Bildergalerie

Um bei einfachen Teilen vergleichbar kurze Taktzeiten wie bei kurvengesteuerten Mehrspindeldrehautomaten zu erzielen, kommen sehr steife und dynamische NC-Stechschlitten zum Einsatz. Auf ihnen können wie bei einem Kurvenmehrspindler üblich, entweder ein Formstahl zum Stechen einer Werkstückkontur oder auch Zusatzeinrichtungen mit angetriebenen Werkzeugen aufgebaut werden. Für schnelles und einfaches Einrichten der Werkzeuge sind die NC-Stechschlitten serienmäßig mit Index-W-Verzahnung ausgerüstet. An Stelle eines NC-Stechschlitten kann wahlweise ein NC-Bohrschlitten mit einem Schlittenweg von 70 mm aufgebaut werden.

NC-Kreuzschlitten mit X- und Z-Achse für hohe Flexibilität

Zusätzlich lässt sich an jeder Arbeitsspindel auch ein NC-Kreuzschlitten anordnen. Die massearm und kompakt konstruierten Kreuzschlitten mit ihrem integrierten NC-Antrieb haben ein geringes Trägheitsmoment und die daraus resultierende hohe Dynamik, was in der praktischen Anwendung hohe Beschleunigungswerte ermöglicht. Vorteil der hydrostatischen Gleitführung in der Vorschubachse (Z) ist ihre hohe Dämpfungseigenschaft, die das Übertragen von Bearbeitungsschwingungen über den Spindelkasten zum Nachbarschlitten verhindert. Dadurch ist eine Reduzierung der Schwingungs- und Ratterneigung bei der Werkstückbearbeitung gewährleistet – selbst bei gleichzeitig ablaufenden unterschiedlichen Bearbeitungsvorgängen an den sechs Spindeln, hebt Index hervor. So kann etwa an einer Spindel kräftig geschruppt werden, ohne dass bei der gleichzeitig stattfindenden Feinbearbeitung an einer anderen Spindel Einbußen der Oberflächenqualität zu befürchten sind. Die fünf NC-Kreuzschlitten sind für einen Schlittenweg in X von 45 mm und in Z von 70 mm ausgelegt.

(ID:43550390)