Suchen

Turn-&-Mill-Maschine DMG Mori präsentiert auf seiner Hausausstellung die größte Turn-&-Mill-Maschine der CTX TC-Baureihe

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Mit der CTX gamma 3000 TC 2nd Generation präsentiert DMG Mori auf der Hausausstellung in Bielefeld vom 14. bis 17. Juni 2016 das größte Modell der Baureihe in völlig überarbeiteter Version und mit der kompakten Dreh-Frässpindel compact Master.

Firma zum Thema

Nachdem DMG Mori die kleineren Schwestermodelle bereits in der zweiten Generation baut, folgt nun auch die CTX gamma 3000 TC 2nd Generation dieser Weiterentwicklung.
Nachdem DMG Mori die kleineren Schwestermodelle bereits in der zweiten Generation baut, folgt nun auch die CTX gamma 3000 TC 2nd Generation dieser Weiterentwicklung.
(Bild: DMG)

Der Trend zur Komplettbearbeitung ist weiterhin ungebrochen. Zum einen nimmt die Produkt- und Variantenvielfalt über viele Branchen hinweg weiter zu, was die Losgrößen auf immer breiterer Front reduziert. Angesichts solcher Rahmenbedingungen wird Komplettbearbeitung in einer Aufspannung sehr schnell zur einzig wirtschaftlichen Alternative. Zum anderen werden die Werkstücke immer komplexer, bei zudem höheren Anforderungen an die Präzision. Und noch dazu verschärft der globalisierte Wettbewerb die Ertragssituation in den Fertigungsbetrieben. Mit den Turn-&-Mill-Maschinen der CTX TC-Baureihe hat DMG Mori seit der Erstvorstellung vor acht Jahren die Dreh-Fräs-Komplettbearbeitung revolutioniert. Inzwischen ist die Baureihe der fertigungstechnischen Alleskönner in der zweiten Generation angekommen und wird nun mit der CTX gamma 3000 TC 2nd Generation komplettiert, so der Hersteller.

Dreh-Frässpindel mit 120 % erhöhtes Drehmoment

Nachdem DMG Mori die kleineren Schwestermodelle bereits in der zweiten Generation baut, folgt nun auch die CTX gamma 3000 TC 2nd Generation dieser Weiterentwicklung. Mit einer Drehlänge von 3050 mm ist sie das größte Turn-&-Mill-Komplettbearbeitungszentrum der vollständig überarbeiteten Baureihe von DMG Mori. Wie bei den kleineren Schwestermodellen hat der Werkzeugmaschinenhersteller auch hier die neue Dreh-Frässpindel compact Master eingebaut, die mit 220 Nm ein um 120 % erhöhtes Drehmoment aufweist.

Bei einem Durchmesser von 202 mm hat die compact-Master-Spindel eine um 70 mm reduzierte Länge von jetzt nur noch 450 mm. Im Zusammenspiel mit der um 150 mm vergrößerten X-Achse – ihr Verfahrweg beträgt 800 mm – und dem um 20 mm größeren Y-Hub von ± 210 mm gewinnt der Anwender enorme Freiräume. Dies erlaubt beispielsweise die Radialbearbeitung von Werkstücken mit einem Maximaldurchmesser von Ø 700 mm mit 170 mm langen Werkzeugen (bei vertikaler Stellung der B-Achse).

(ID:44005485)