Effiziente Antriebe

Elektrische und pneumatische Antriebe sind oft Energieverschwender

Seite: 4/4

Anbieter zum Thema

Drei Schritte zu mehr Energieeffizienz in der Automatisierung

Als Orientierung empfehlen die Experten, in drei Schritten vorzugehen, um die Automatisierung effizienter zu gestalten.

  • Schritt 1: Bei Druckluftanlagen Leckagen suchen und beseitigen. Auch die regelmäßige Wartung der Komponenten führt unmittelbar zu Einsparungen. Bei elektrischen Motoren können als „Erste Hilfe“ die Bewegungsprofile der Antriebe energieoptimiert und Schwingungen der Regelung reduziert werden.
  • Schritt 2: Bewusstsein für Energieeffizienz bei allen Mitarbeitern schaffen. Die Unternehmensleitung muss entsprechende Rahmenbedingungen für eine Verankerung der Energieeffizienz in der Unternehmenskultur festlegen. Auch bei Lieferanten (beispielsweise in Lastenheften) und Kunden (über das Marketing) sollte das Denken in Effizienzkategorien gefördert werden.
  • Schritt 3: Prüfen, welche Maßnahmen das beste Nutzen/Aufwand-Verhältnis versprechen. Damit eine Anlage oder Maschine energieeffizient ist, müssen alle Parameter stimmen. Diese sind jedoch sehr individuell. Was im einen Fall energieeffizient ist, muss es im anderen Fall noch lange nicht sein.

Fast immer rechnet sich Effizienz erstaunlich schnell. Amortisationszeiten von ein bis eineinhalb Jahren sind üblich, in manchen Fällen sind sie auch deutlich kürzer. Die beteiligten Institute und Unternehmen haben verschiedene Tools entwickelt, mit denen Betriebe Aggregate und Prozesse auf ihre Effizienz hin abschätzen können oder mit denen sie die Eigenschaften von technischen Systemen simulieren und vorhersagen können, wie sich ein bestimmter Antrieb im Bezug auf seinen Energieverbrauch verhält.

Effizienz ist in der Automatisierungstechnik kein Selbstläufer

Noch ist Effizienz in der Automatisierungstechnik kein Selbstläufer. „Vom deutschen Markt kommen noch keine ausreichend klaren Signale“, formuliert es Ohmer. Der Blick ins Ausland stimmt aber manchen Effizienzanhänger optimistisch. In Schwellenländern wie Argentinien oder Mexiko entwickelt sich die Nachfrage nach effizienter Antriebstechnik deutlich schneller als hierzulande. Eine mögliche Erklärung ist, dass Länder mit einem starkem Wirtschaftswachstum nicht in Lösungen von gestern investieren. Sie wollen von Anfang an nur das Beste.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:34608270)