Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Airbus

Elektroflugzeug hebt mit 120 Lithium-Polymer-Akkus ab

| Autor / Redakteur: Sariana Kunze / Stéphane Itasse

Das Elektro-Flugzeug E-Fan 2.0 von Airbus soll mit 120 Lithium-Polymer-Akkus eine Flugzeit zwischen 45 bis 60 min ermöglichen. Die Version 4.0 ist bereits in der Entwicklung.
Das Elektro-Flugzeug E-Fan 2.0 von Airbus soll mit 120 Lithium-Polymer-Akkus eine Flugzeit zwischen 45 bis 60 min ermöglichen. Die Version 4.0 ist bereits in der Entwicklung. (Bild: Airbus)

Firma zum Thema

Airbus geht einen weiteren Schritt in Richtung Elektroflugzeug. Mit dem E-Fan 2.0 hob im französischen Bordeaux ein elektrisch angetriebenes Flugzeug, das von 120 Lithium-Polymer-Akkus gespeist wird, erstmals vor Publikum ab. Nach dem in 2010 vorgestellten viermotorigem Elektroflugzeug Cri Cri treibt Airbus mit E-Fan 2.0 die Elektroflugzeug-Entwicklung weiter voran – an dem E-Fan 4.0 wird bereits getüftelt.

Mit dem Elektroflugzeug E-Fan stellte Airbus am 25. April 2014 sein Trainingsflugzeug für zwei Personen erstmals der Öffentlichkeit vor. Das Elektroflugzeug ist 6,7 m lang und misst über 9,5 m Flügelspannweite. Die beiden Propellertriebwerke befinden sich am Heck und liefern laut Airbus 1,5 kN Schub mit einer kombinierten Leistung von 60 kW.

E-Fan wird allerdings nicht nur über die beiden Triebwerke angetrieben, sondern auch mit Motoren im Fahrwerk. Damit kann das Elektroflugzeug mit bis zu 60 km/h auf dem Boden rollen und damit die Triebwerke entlasten. Dies soll die Geräuschentwicklung minimieren und die Bodenbewegung effizienter gestalten.

Das 500 kg schwere Elektroflugzeug kann erst mit einer Geschwindigkeit von 110 km/h abheben und fliegt dann mit 160 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit von E-Fan 2.0 liegt laut Airbus bei 220 km/h.

Bessere Akkus sollen Flugzeit verlängern

Airbus speist seinen E-Fan 2.0 derzeit mit einer Vorversion von 120 Lithium-Polymer-Akkus mit einer Spannung von 250 Volt. Die Akkus ermöglicht dadurch eine Flugzeit zwischen 45 und 60 min. Akkus mit einer höheren Energiedichte sollen beim Nachfolgemodell 4.0 eine Flugzeit von 75 min ermöglichen. Die Lithium-Polymer-Akkus können in einer Stunde wieder aufgeladen oder durch ein Schnellwechselsystems rasch ersetzt werden. Die Akkus befinden sich an der Innenseite der Flügel nahe des Rumpfs für die nötige Kühlung.

Der E-Fan 2.0 soll später über die Airbus-Tochter Voltair vermarktet werden. Der E-Fan 4.0 befindet sich laut Airbus bereits in Arbeit. Das verbesserte Elektroflugzeug soll dann über vier Sitzplätze und einen Hybridantrieb verfügen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42678107 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Roboterintegration in die Industriefertigung

Der Roboter als Komponente und Joker: Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration lesen