Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Gefahrstofflagerung

Entzündbare Flüssigkeiten sicher lagern

08.01.2010 | Autor / Redakteur: Peter Meyrahn / Bernhard Kuttkat

Bild 1: Ablaufplan bei der Auswahl eines Lagersystems, beispielsweise für entzündbare Flüssigkeiten.
Bild 1: Ablaufplan bei der Auswahl eines Lagersystems, beispielsweise für entzündbare Flüssigkeiten.

Um ein sicheres Gesamtkonzept für die Lagerung von Gefahrstoffen zu erhalten, müssen viele Gesetze, Regeln und Richtlinien berücksichtigt werden. Geprüfte und zertifizierte mobile Brandschutzmodulcontainer sind eine flexible, platzsparende Alternative zu gemauerten Gefahrgutlagern.

Für das Hauptwerk der Neelsen GmbH im ostwestfälischen Bünde wurde aufgrund von Kapazitätserweiterung nach einer Lösung gesucht, die eine sichere und flexible Lagerung von Lacken und Farben bietet. Sie sollte die gesetzlichen Auflagen erfüllen und auch mobil und wirtschaftlich eingeplant werden können. Die Vorteile einer fertig gelieferten Containerlösung überzeugten mit deutlich mehr Vorteilen als eine gemauerte und somit fest installierte Lösung. Die Wahl der Neelsen GmbH fiel schnell auf einen bewährten Brandschutzmodulcontainer von Denios.

Gesetzeskonforme Lagerung von Gefahrstoffen

Die Neelsen GmbH ist ein OEM-Zulieferer für die ostwestfälischen Möbelhersteller. Das familiengeführte Unternehmen beschäftigt 190 Mitarbeiter an drei Standorten und produziert oberflächenveredelte Teile mit Folien (CPL), Laminaten (HPL), Kunststoffkanten (PE, PP, ABS) und Lacken (Lösemittel- und Wasserlacke) für Küchenmöbelhersteller. In einem gesonderten und gemauerten Raum nahe der Produktion lagerte das Unternehmen in der Vergangenheit Lacke, Verdünner und Härter in Kleingebinden (Dosen, Hobbocks und Kanister) in Regalen. Die größten Gebinde waren 25 kg schwere Lackdosen. Der Raum hatte keinen Abfluss und war beschichtet, weil er als Wanne ausgeführt war. Man betrat den Raum über eine gemauerte Betonsperre. Die Beleuchtung und die Belüftung waren explosionsgeschützt. Regale mit den entzündbaren Flüssigkeiten standen an den Wänden.

Denios-Ingenieure entwickelten gemeinsam mit dem Unternehmen eine Lösung für eine sichere und gesetzeskonforme Lagerung. Nach Erteilung des Auftrages wurde das Lager bei Denios in Bad Oeynhausen produziert. Eine moderne Fertigung mit modernen Blechbearbeitungsmaschinen und geprüften Schweißtechnikern ermöglichte eine kurze und sichere Bearbeitungszeit. Da am Hauptstandort Vertrieb, Konstruktion und Fertigung vereint sind, werden die Vorgaben auf kürzestem Wege an die Fertigung weitergegeben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 325926 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen