P. K. Jeppesen

Hochsspannungskabel effizienter verarbeiten

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Flexible Kabelzugmaschine kann in einer Kurve positioniert werden

Die vorgestellte Abmantelmaschine läuft dabei in Verlängerung mit der CV-Linie. Sie wird direkt vor dem letzten und bereits installierten Raupenabzug platziert, der das Kabel transportiert. Der Prozess kann bei normaler Liniengeschwindigkeit laufen und die Start- und Stopp-Leiterlänge kann damit immer wieder verwendet werden. Dies bedeutet eine erhebliche Materialeinsparung.

„Es ist natürlich ebenso möglich, die Termite auch für Reparaturen und zur Beseitigung von Kabelfolie zu verwenden. Dies schließt auch Kabel mit geschweißtem Aluminiumblech ein, wofür auf dem Markt bisher keine Lösung verfügbar ist“, nennt Rasmussen einen weiteren Vorteil. Die Amortisationsdauer für Cable Termite sei dabei unter anderem vom Maschinenaufbau, Kabeltypen und Rohstoffpreisen abhängig. Die durchschnittliche Amortisationsdauer schätzt er auf etwa zwei Jahre.

Bildergalerie

Auch der Transport und die Verlegung von See- und Hochspannungskabel ist ein teures Unterfangen. Und nicht immer sind die herkömmlichen Lösungen für die jeweilige Anwendung flexibel genug. Dieser Aufgabe stellte sich PKJ und präsentierte kürzlich den Flextrack-Tensioner. Die zum Patent angemeldete Kabelzugmaschine besteht aus flexiblen Modulen, die jeweils 2 t Kabel und Rohre ziehen können. Die Maschinen sind modular ausgelegt und somit sind verschiedene individuelle Konfigurationen möglich.

Und auch bei dieser Entwicklung kam Rasmussen seine Erfahrung in der Kabelindustrie zugute. „Ein modulares Tensioner-System, das die nötige Flexibilität bei der Konzeption und Inbetriebnahme von neuen Kabeltrassen liefert, fehlte bisher. Momentan ist es nur möglich, Kabelzugmaschinen als eine Einheit mit einer Zugkraft von 2, 4, 6, 8 oder 10 t und so weiter zu erwerben“, erklärt er den Ausgangspunkt. Diese Anlagen seien jedoch unflexibel.

(ID:44093195)

Über den Autor

Dipl.-Ing. Annedore Bose-Munde

Dipl.-Ing. Annedore Bose-Munde

Fachredakteurin für Wirtschaft und Technik