Suchen

Aida

In 100 Jahren zum Pressengiganten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Im Jahr 2004 expandieren die Japaner dann mit Übernahmen: Aida kauft die beiden italienischen Hersteller Manzoni und Rovetta auf und vereint sie zur Tochtergesellschaft Aida Srl-Italy. Damit verschafft sich das Unternehmen zugleich eine Produktionsbasis in Europa. Im Jahr 2005 kommen mit der Aida-Pressen GmbH und Aida do Brasil in Deutschland und Brasilien neue Unternehmenstöchter hinzu, 2006 folgt die Tschechische Republik mit Aida Srl-Czech. Auch die Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 kann das Unternehmen nicht aus der Bahn werfen. Nach Indien geht es 2008 mit der Gründung der Aida Stamping Technology (India) PVT Ltd., nach Mexiko ein Jahr später mit Aida Engineering de Mexico.

Aida-Technologiezentrum in Weingarten erregt großes Aufsehen

Aufmerksamkeit erregt der japanische Hersteller zudem im Jahr 2016, als er ein neues Technologiezentrum ausgerechnet in Weingarten am Bodensee eröffnet – ein großer deutscher Konkurrent hatte erst wenige Monate zuvor angekündigt, an diesem Standort seine Produktion einstellen und Personal abbauen zu wollen.

Auch technisch geht die Entwicklung weiter. Unter anderem präsentiert Aida im Jahr 2002 die weltweit erste Servoumformpresse mit Direktantrieb und schließt 2008 die Entwicklung einer 23.000-kN-Servopresse sowie 2009 die Entwicklung der hochpräzisen Servopressen der UL-D-Serie ab.

Heute verfügt Aida nach eigenen Angaben weltweit über etwa 186.000 m² Produktionsfläche und hat 1500 Mitarbeiter bei einer Produktionskapazität von mehr als 2000 Pressen pro Jahr. Mit ihnen werden unter anderem Komponenten für die Automobilindustrie, für Haushaltsgeräte, elektrische und elektronische Komponenten, Steckverbindungen und Klemmkästen oder Feinbleche für Motoren hergestellt. Im Geschäftsjahr 2015/16 (neueste Zahlen) erreicht Aida einen Gesamtumsatz von 76,8 Mrd. Japanischen Yen (gut 627 Mio. Euro) – den höchsten in der Geschichte des Unternehmens – und einen Auftragseingang von 70,2 Mrd. Yen (knapp 573,5 Mio. Euro). Zum Jubiläum hat das Unternehmen weltweit bereits über 80.000 Pressen installiert und verfügt über ein Netzwerk von Produktionsstätten, Vertriebsniederlassungen und Kundendienstzentren in über 50 Ländern.

Aida macht sich mti strategischen Initiativen fit für die Zukunft

Für die Zukunft macht sich Aida jetzt mit drei strategischen Initiativen fit, wie Kimikazu Aida, CEO und President des Unternehmens, ankündigte: „Ziel ist es, unsere Geschäftsgrundlagen zu stärken und die Gewinne zu steigern.“ Dazu soll erstens eine gute Unternehmensbasis geschaffen werden, die eine weitere Expansion des Geschäfts ermöglicht, zweitens soll Aida als Topmarke weltweit etabliert werden und drittens will der Pressenhersteller neue Umformverfahren schaffen, vor allem für hochfeste Materialien und CFK.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44441782)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

, MM MaschinenMarkt