Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Zahoransky auf der Fakuma 2018

Mehr Mehrkomponenten-Spritzguss mit Silikon

| Redakteur: Peter Königsreuther

Dieses 2-Komponententeil, entstanden mithilfe von viel Silikonverarbeitungs- und Werkzeugbau-Know-how, ging aus einer Kooperation von Zahoransky und Edegs Formenbau hervor, um Kundenwünsche aus der Medizintechnik besser erfüllen zu können. Live werde es auf der Fakuma am Zahoransky-Stand 2309 in Halle A2 auf einer Arburg-Allrounder 470 A gefertigt.
Dieses 2-Komponententeil, entstanden mithilfe von viel Silikonverarbeitungs- und Werkzeugbau-Know-how, ging aus einer Kooperation von Zahoransky und Edegs Formenbau hervor, um Kundenwünsche aus der Medizintechnik besser erfüllen zu können. Live werde es auf der Fakuma am Zahoransky-Stand 2309 in Halle A2 auf einer Arburg-Allrounder 470 A gefertigt. (Bild: Zahoransky)

Zahoransky Automation & Mold ist mit Edegs Formenbau, wie es heißt, eine Kooperation eingegangen, um zukünftig auch Mehrkomponenten-Werkzeuge für Silikonkomponenten produzieren zu können. Das Ergebnis zeigt man live in Friedrichshafen.

Immer häufiger wurde in den letzten Jahren der Wunsch von Kunden laut, auch komplette Automatisierungsanlagen einschließlich Werkzeugen zur Silikonverarbeitung herzustellen, wie Zahoransky erklärt. Besonders intensiv sei diese Forderung aus dem Bereich Medizintechnik zu hören gewesen. Diesen Kundenwunsch habe Zahoransky jetzt jedoch erfolgreich umgesetzt.

Die Expertise zur Konstruktion der Werkzeugeinsätze, einschließlich den dazugehörigen Kaltkanalverteilern mit Nadelverschlussdüse sowie das Silikoneinspritzaggregat liefert dabei Edges. Die Spezialisten von Edges fertigen, wie es weiter heißt, schon seit vielen Jahren Silikonteile und haben somit eine große Prozesserfahrung in Sachen Silikonverarbeitungs-Werkzeuge. In der neuen Zusammenarbeit sollen die Edges-Kenntnisse die Konstruktion von Werkzeugeinsätzen unterstützen. Gebaut und vertrieben werden die Mehrkomponenten-Werkzeuge mit Einsätzen für die Silikonverarbeitung durch Zahoransky.

Know-how für 7-Komponenten-Werkzeuge

Das erste gemeinsame und erfolgreiche Pilotprojekt ist nun auf der Fakuma auf dem Zahoransky-Stand in Funktion zu sehen, wie der Aussteller betont. Dort wird man auf einer Arburg-Allrounder 470 A mit 1000 kN Schließkraft ein 2-Komponenten-Werkzeug mit zwei Kavitäten arbeiten lassen. Dabei besteht der Grundkörper, des Spritzteils, wie Zahoransky informiert aus PBT-GF30 mit 30% Glasfaseranteil. Die zweite Komponente ist Silopren LSR 2740. Das Demo-Werkzeug stellt aus diesen Polymeren eine Verpackungsdose her (siehe Bild). Besucher der Fakuma können sich über diese neue Technologie und weitere Werkzeug- und Automatisierungslösungen aus erster Hand in Halle A 2 informieren.

Zahoransky besitzt seit Jahrzehnten viel Erfahrung im Bau von Mehrkomponenten-Werkzeugen bis hin zur Verarbeitung von sieben Komponenten. Die Grundwerkzeuge in Umsetztechnik bieten eine hervorragende Basis für die neuen Silikon- Werkzeuge. Der bisherige Werkzeuggrundaufbau, das Werkzeug des Grundkörpers sowie das werkzeuginterne Umsetzhandling werden aus der vorhandenen Technologie übernommen, wie Zahoransky sagt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45542939 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen