Suchen

Messtechnik

Montieren und testen in einem Arbeitsschritt

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Das Innere der Prüfzelle ist abgedunkelt, damit in einem zweiten Testschritt mit einer Kamera die Beleuchtung der Schalter und das Display optisch überprüft werden können. Mittels Auflicht werden zunächst von der Kamera alle vorhandenen Symbole auf Vollständigkeit, Lage und Winkel überprüft. Das automatische Testsystem prüft dann alle Symbole bei Such- und Funktionsbeleuchtung auf Intensität, RGB Farbe, Homogenität und Ausleuchtungsfehler. Bei den Patterns der LCD-Anzeige wird auf Kurzschluss, Vollständigkeit und Intensität geprüft.

Tests am Steuergerät überprüfen die Funktion der Baugruppe durch Stimulierung

Igor Gerdt von MCD Elektronik leitete die Entwicklung des Montage- und Prüfplatzes. Er erläutert: „Wir erkennen Fehler und Kratzer auf den Symbolen, Ausleuchtefehler und falsch verbaute LEDs. Auch entdecken wir fehlende Lichtleiter bei den LEDs sowie fehlende Segmente bei den LCD-Patterns.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Der Werker wird über das Ergebnis der Tests informiert. NiO-Teile (NiO: Nicht in Ordnung) kommen auf eine neben der Prüfzelle befindliche Plattformwaage zur sicheren Ablage.

Die Tests am Steuergerät kontrollieren die Funktion der Baugruppe durch Stimulierung und Überprüfung aller Signale. Die 40 Anschlüsse, darunter zwei CAN- und zwei LIN-Verbindungen, werden nach Einlegen in die Baugruppen-Aufnahme automatisch kontaktiert. Das Steuergerät liest über seine Analogeingänge simulierte Werte für Temperaturen (Luft, Wasser, Kühltemperatur) sowie Luftfeuchte und Druck ein. Das Prüfgerät stimuliert die Eingänge mit den entsprechenden analogen Spannungen und Frequenzen.Das Steuergerät kommuniziert über den CAN-Bus mit Ventilen, dem Kompressor, Wasserpumpen und Lüftermotoren. Das Testprogramm der Prüfzelle checkt die korrekten Funktionen und misst und bewertet Ströme und die PWM (Pulsweitenmodulation). Durch die Rückmeldung der simulierten Klimakomponenten über LIN schließt sich der Testkreislauf.

Ist der Test positiv verlaufen, druckt ein Etikettendrucker ein entsprechendes Prüflabel, das vom Werker aufgebracht wird und so die getesteten Bauteile als IO kennzeichnet. Panel und Steuergerät verlassen den Montageplatz über Rollenbahnen in Richtung Produktionslogistik.

Ampeln und Bildschirmanzeigen begleiten den Bearbeitungsprozess. Eine sinnreiche Verriegelung der einzelnen Bearbeitungsschritte sorgt dafür, dass nichts übersehen und die Testreihenfolge sicher eingehalten wird.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44733778)