Suchen

High Performance Cutting

Neue Frässysteme schruppen sich leichter durch harte Brocken

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Wendeschneidplatte plus Grundkörper führen zum Zerspanungserfolg

Eine WSP allein ist beim Hochvorschubfräsen jedoch nur der halbe Erfolg – setzt man sie jedoch in geeigneten Grundkörpern ein, so zeigt sich erst das gesamte Potenzial der Tungaloy-Produkte. Perfekte Allrounder zum Hochvorschubfräsen sind die Dofeed-Planfräser, auf denen die WSP ihre Leistung erst unter Beweis stellen können. Als Aufsteck- (Typ TXN) oder Schaffräser (Typ EXN) sind diese Modelle von 16 bis 50 mm (Dofeedmini) und in größerer Ausführung von 32 bis 200 mm (Dofeed) Durchmesser erhältlich. Die beiden Standardfräser garantieren höchst effizientes und vibrationsarmes Zerspanen auf Werkzeugmaschinen auch mit geringer Leistung.

Besonders produktiver Planfräser

Mit dem Dofeedquad hat Tungaloy einen besonders wirtschaftlichen Hochvorschubplanfräser auf dem Markt, der sich durch sehr lange Standzeiten auszeichnet. „Er ist mit seinen 50 bis 125 mm Durchmesser und drei bis sieben Zähnen für das Fräsen von breiten Taschen außerordentlich gut geeignet und lässt sich dabei mit einer maximalen Schnitttiefe von 2 mm und Vorschüben bis 14 mm pro Umdrehung fahren“, erklärt Feldhaus. Das zum Patent angemeldete „Schwalbenschwanz“-Design gibt den passenden Wendeplatten zuverlässigen Halt und erhöht die Spannkraft um 50 %, so Feldhaus Weiterhin gleicht das Design jegliche Gegenkraft aus und verleiht den Werkzeugen eine außergewöhnlich große Prozesssicherheit bei hohen Vorschüben.

Tungaloy hat auch fürs Drehen etwas Neues parat:

Geringe Spindellast und dreifache Standzeit

Äußerst bedienerfreundlich werden die passenden vierschneidigen WSP mit nur einer Schraube per Schraubklemmung stabil eingefasst. Sie sind 6 mm dick, sehr bruchfest und mit Wiper-Schneide versehen. Deren großer Neigungswinkel sorgt für einen guten Spanfluss. Zusätzlich wird der Bruchwiderstand durch die optimierte Schutzfase verstärkt, was auch bei niedrigen Schnittkräften hohe Vorschübe erlaubt. In vielen Fällen erwies sich der Dofeedquad-Planfräser um etwa 75 % produktiver als vergleichbare Systeme, was unter anderem auf die sehr zähen Schneidkanten zurückzuführen ist. Auch senkt die geringe Spindellast die Kosten, sowie auch die dreifache Standzeiten. Ein insgesamt leistungsstarker Fräser, der beispielsweise für Maschinenbauer interessant ist.

45°-Planfräsen von Stahl- und Eisenguss

Neu ist das Do-Octo-Frässystem für Stahl- und Eisenguss-Werkstoffe mit achteckigen Wendeplatten, die sich besonders bei niedrigen Schnittkräften im 45°-Planfräsen bewähren. Mit ihren insgesamt 16 nutzbaren Schneidkanten ist diese WSP-Ausführung äußerst wirtschaftlich. Eine breitere Spanfläche sorgt für optimale Spanabfuhr, während die 15°-Schneide hohe Vorschübe ermöglicht. Tungaloy empfiehlt Do-Octo-Wendeplatten mit HJ-Spanformstufe beispielsweise für Strukturbauteile aus der Schwerindustrie.

Kein Spankontakt mehr mit der Werkstückoberfläche

Für ebenso kraftvolles Wirken auch in härteren Materialien bietet sich das Millquadfeed-Frässystem an. Laut Tungaloy erzielen Zerspaner damit beim Hochvorschubfräsen einen deutlich höheren Materialabtrag. Die passenden WSP sind mit insgesamt acht bruchfesten Schneidkanten versehen, die durch ihre geschwungene Form und verbesserte Freifläche/Freiwinkel mit hervorragendem Spanfluss und reduziertem „Klappern“ mit überzeugender Performance aufwarten. Feldhaus merkt an: „Die hohe Produktivität erhält Millquadfeed durch die maximal erreichbaren Schnitttiefen von 2,5 mm und einem Vorschub bis 2 mm pro Zahn. Auch ermöglicht die zusätzliche positive Spanformstufe Spandicken von 0,48 mm und verhindert den Spankontakt mit der bearbeiteten Oberfläche zuverlässig und damit das Risiko von Beschädigungen am Werkstück.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45599409)