AMC-Revolution xFK in 3D

Noch größere Freiheiten für FVK-Teile-Designer

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Auch für nicht rotationssymmetrische Teile

Und genau an dieser Stelle setzt xFK in 3D-Leichtbau für Strukturbauteile an, weil der Produktentstehungsprozess mit diesem neuartigen Verfahren beschleunigt wird. Dabei gibt die Berechnung respektive Simulation den gesamten Entwicklungsprozess vor – das Verfahren xFK in 3D ermöglicht folglich einen virtuellen Konzeptionsprozess, sofern die Lastkollektive der Bauteile und Komponenten bekannt sind – die simulative Auslegungsmethodik definiert den gesamten Produktentstehungsprozess. Bei der neuen Prozesstechnologie xFK in 3D handelt es sich grundsätzlich um ein recht einfaches Prinzip, nach dem auch nicht rotationssymmetrische Bauteile lastfallgerecht, dreidimensional und in ultraleichter Art und Weise (Hohlräume zwischen den Fasersträngen) hergestellt werden können.

Bei der innovativen Technologie xFK stellen sich die besonderen Innovationsmerkmale so dar:

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern
  • freie geometrische Auslegung (in x, y, z) sowie die maximale Flexibilität und konstruktive Freiheitsgrade sind auch bei relativ kleine Radien möglich, und das für unterschiedlichste Komponenten und Anwendungen (auch für Strukturbauteile);
  • exakte Kraft- und Spannungsaufnahmen durch gezielte Faserablage (nur wo es erforderlich ist);
  • mehrachsige, auch dynamische Lastkollektive (Zug, Druck, Biegung, Torsion) sind machbar;
  • hochwertige technische Lösung durch optimierten Werkstoffeinsatz;
  • Materialoptimierung durch minimalen Verschnitt durch die präzise Faserablage gemäß definierter Lastpfade und real auftretender Lastkollektive;
  • vereinfachte Auslegungsprämissen für Bauteile und Systeme – Komplexitätsreduktion bei Entwicklung und Produktion (integrierte Verbindungstechnik ist stets möglich);
  • gutes Dichte/E-Modul-Verhältnis und deshalb ein hohes Gewichtseinsparungspotenzial im Hinblick auf den Ultraleichtbau.

Ein entscheidender Mehrwert der Prozesstechnologie liegt in der grundsätzlichen Möglichkeit, durch innovative Finite-Elemente-Methoden den gesamten Produktentstehungsprozess signifikant zu beschleunigen (CAE, CAD, CAM). Die virtuelle Entwicklungsarbeit zu Beginn des Produktentstehungsprozesses führt zu einer beherrschbaren technologischen Industrialisierung.

(ID:43922305)