Werkzeugmaschinen

Okuma begrüßt Besucher aus elf Ländern Europas zur EMO-Nachlese

Seite: 3/3

Auch der Bediener werde bei dieser Maschine entlastet - unter anderem durch Abdeckungen für eine ausgezeichnete Kühlmittel- und Spanabfuhr sowie den V16-Revolver, der Einrichtezeiten durch permanente Werkzeugbestückung verkürze. Die neu entwickelte Steuerung OSP-P300 erhöhe zudem die Bedienerfreundlichkeit durch einfache intuitive Bedienung. Steigenden Anforderungen in der Großserienfertigung könne durch Hinzufügen eines dritten Revolvers, Anpassung der Y-Achsendaten (oberer und unterer Revolver) sowie verschiedener Automationsfunktionen begegnet werden.

Neue Okuma-eigene Steuerung stößt auf großes Interesse

Zur EMO und so auch bei der Messenachlese in Krefeld ernteten die neue Okuma-Steuerung OSP-P300 und die ebenfalls Okuma-exklusive Intelligent Technology großes Besucherinteresse, wie es heißt. Der Hersteller setze bei den CNC-Steuerungen, den Spindel- und Achsantrieben sowie den absoluten Achspositionsgebern auf eigene Entwicklungen. Aus dieser Gesamtkompetenz ergäben sich für die Feinabstimmung von Maschinenbau, Antriebstechnik, Sensorik und Software Möglichkeiten, die andere Maschinenhersteller in der Form nicht hätten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 30 Bildern

Ein Beispiel für Okuma-exklusive Neuheiten sei das Collision Avoidance System (CAS); es unterstütze Anwender schon beim Einrichten und Programmieren durch eine dynamische Werkstück-Echtkonturverfolgung sowie komfortable Modellierfunktionen. Ebenso Okuma-exklusiv sei das Machining Navi zur Schnittdatenoptimierung und Vibrationsvermeidung. Die Funktion ermögliche bessere Oberflächen und verlängerte Werkzeugstandzeiten beim Drehen und Fräsen.

Neue Funktion optimiert Beschleunigungs- und Bremsverhalten der Portalmaschinenachsen

Mit dem Servo Navi offeriere der Hersteller eine neue Funktion, die das Beschleunigungs- und Bremsverhalten der Portalmaschinenachsen auf Knopfdruck belastungsorientiert optimiere, was Bearbeitungszeiten um bis zu 20 % reduzieren könne. Ein weiteres Novum sei das prämierte Thermo-Friendly Concept zur Kompensation von Wärmeeinflüssen auf das Bearbeitungsergebnis. Nicht zu vergessen, das 5-Axis-Auto-Tuning-System, mit dem Anwender die Prozessgenauigkeiten von 5-Achs-Bearbeitungszentren erhöhten, indem die Ist-Genauigkeiten automatisch gemessen und Abweichungen von Ideal kompensiert würden.

Die Intelligent Technology der OSP finde ihre Fortsetzung und Ergänzung in Okuma-eigenen IT-Produkten, von denen hier der 3D-Virtual-Monitor erwähnt sei. Im Gegensatz zu CAM-Systemen von Fremdanbietern nutzt die PC-Software zur Simulation und Kollisionsüberprüfung von NC-Programmen für Okuma-Maschinen die originalen Modelldaten der jeweiligen Maschine, wie der Hersteller berichtet.

Diese echte virtuelle Maschine auf dem PC bilde das Bindeglied zum Kollisionsvermeidungssystem CAS auf der Okuma-Steuerung. Durch den Abgleich der Maschinendaten wie Encoder-Werte, Nullpunkte, Korrekturen und Parameter sei eine exakte Kollisionskontrolle auf dem PC möglich. Das Simulations-System 3D-Virtual-Monitor mit Modellierfunktion werde zum virtuellen Einrichten und Einfahren der Maschine eingesetzt und liefere zudem realistische Stückzeitenberechnungen. Die extern auf Kollision geprüften Programme seien unmittelbar an der Maschine im Automatikbetrieb lauffähig, also ohne weiteren Prüflauf, respektive Programmtest.

(ID:42458452)