Partikelmess- und Analysesysteme

Optische Partikelzähler erfassen die Kontamination von Flüssigkeiten

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Die Verunreinigung mit Partikeln beeinträchtigt somit nicht nur die Qualität der betroffenen Flüssigkeit (zum Beispiel bei pharmazeutischen Lösungen, Trinkwasser und Industriewasser), sondern auch die damit verbundenen Bauteile und Maschinen (beispielsweise in der Flugzeugindustrie und in der Hydraulik allgemein).

Partikelmesstechnik wird angewandt, um die Reinheit von Flüssigkeiten zu überwachen, Qualitätsmängel festzustellen und somit gegebenenfalls teure Maschinenausfälle zu vermeiden. Ein Beispiel aus der Anwendungstechnik für die Folge von Partikelverunreinigungen in Schmieröl sind Schäden in der Lagerung von bewegten Teilen.

In hydraulischen Flüssigkeiten können Verschmutzungen Schäden an Pumpen und Ventilen verursachen. In Wasser oder in pharmazeutischen Flüssigkeiten können Feststoffverschmutzungen gravierende Folgen haben, indem sie beispielsweise zu gesundheitlichen Schäden führen.

Automatische Überwachung der Funktionalität von Filtern

Automatische Partikelzähler von Pamas messen die Partikelverunreinigung von Flüssigkeiten und überwachen somit die Funktionalität von Filtern und die Sauberkeit von Flüssigkeiten. Im Gegensatz zu Turbidimetern und Korngrößen-Analysesystemen messen die optischen Partikelzähler nicht nur die Anzahl, sondern auch die Größe der einzelnen Partikel. Pamas verwendet grundsätzlich volumetrische Sensoren für die Partikelanalyse.

Im Gegensatz zu In-Situ-Sensoren, die nur einen Teil der Messzelle ausleuchten und somit nur einen Teil der Flüssigkeit analysieren, leuchten volumetrische Partikelsensoren das gesamte Messvolumen zu hundert Prozent aus. Somit wird tatsächlich jedes einzelne Partikel in der Probenflüssigkeit detektiert und gemessen.

Detektion sehr kleiner Partikel mit der Lichtabschattungsmethode nicht möglich

Volumetrische Partikelsensoren basieren auf unterschiedlichen optischen Funktionsprinzipien. Die optische Lichtabschattungstechnik, mit der die meisten automatischen Partikelzähler von Pamas funktionieren, ermöglicht eine zuverlässige Partikelanalyse ab einer Größe von einem Mikrometer.

Eine Detektion kleinerer Partikelgrößen ist mit der Lichtabschattungsmethode nicht möglich, da die Verstärkung kleinster Lichtsignale hier an ihre Grenzen gelangt.

(ID:26125190)