Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Anlagenverfügbarkeit

Potenzialanalyse kann Schlüssel zu guter Instandhaltungsstrategie darstellen

Dass vorbeugende Instandhaltung ein gutes Instrument zur Steigerung der Produktivität sein kann, ist bei den Experten unbestritten. Ein Grundproblem der Instandhaltung ist jedoch, dass ihr Nutzen nur schwer in Euro aus-gedrückt werden kann. Welche positiven Effekte durch eine geschickte Instandhaltungsstrategie erreicht werden, kann mittels einer Analyse der Anlagen-Effizienz dargestellt werden.

20.03.2008 | Autor / Redakteur: Frank Fladerer / Frank Fladerer

Bild 1: Nur funktionierende Anlagen bieten die Voraussetzung für eine hohe Produktivität. Mit Hilfe einer Potenzialanalyse können ungeplante Stillstandszeiten verringert werden.
Bild 1: Nur funktionierende Anlagen bieten die Voraussetzung für eine hohe Produktivität. Mit Hilfe einer Potenzialanalyse können ungeplante Stillstandszeiten verringert werden.

Besonders Wälzlager, Schmiersysteme, Dichtungen oder Antriebe bieten oft ein großes Potenzial für eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der Instandhaltung – was wiederum direkte

Besonders Wälzlager, Schmiersysteme, Dichtungen oder Antriebe bieten oft ein großes Potenzial für eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der Instandhaltung – was wiederum direkte Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit der gesamten Produktion hat. Beim Erkennen der Verbesserungsmöglichkeiten kann die Analyse der Anlagen-Effizienz helfen. Ein Modell hierfür ist die Potenzialanalyse von SKF, die ausgehend von einer systematischen Erfassung und exakten Bewertung der Istzustände der Maschinen eine Strategie zur Produktivitätssteigerung zu erstellen hilft. Im Zuge der Analyse sollen Leistungsreserven, die in einem Unternehmen stecken, zuverlässig erkannt werden.

Grundgerüst der Analyse ist der Anlagen-Effizienz-Optimierungsprozess (AEO), ein vier Stufen umfassender Wertschöpfungsprozess. Er ist in die Schlüsselbereiche Strategie, Konzeption, Planung/Steuerung sowie Durchführung gegliedert. Mit Hilfe der Beantwortung von 40 Fragen sollen in kurzer Zeit ein erster Überblick über den Zustand der Anlagen und erste Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten gewonnen werden. Die Einbeziehung branchenspezifischer Gegebenheiten dient zur Verfeinerung des Bildes. In allen vier Schlüsselbereichen des AEO-Prozesses lassen sich auf diese Weise kontinuierliche Verbesserungen bei den Instandhaltungsprozessen erzielen. So kann durch eine abgestimmte, umfassende Strategie der Instandhaltungsbereich als reiner Kostenverursacher zu einem Profitcenter umgewandelt werden.

Proaktive Instandhaltungsstrategie setzt Ursachenanalyse voraus

Von besonderer Bedeutung in der Konzeptionsphase ist die Feststellung von Maschinenproblemen sowie die Analyse der Ursachen, um zu einer proaktiven Instandhaltungsstrategie zu kommen. Mit ihrer Hilfe sollen ungeplante Stillstandszeiten verringert, Instandhaltungs- und Betriebskosten gesenkt und die Produktionsleistung gesteigert werden (Bild 1). Je früher Maschinenprobleme erkannt werden, desto besser kann die Einsatzplanung der Arbeitskräfte sowie die Disposition der Ersatzteile für eventuell notwendige Reparaturen organisiert werden.

Ziel der Planungs- und Steuerungsphase ist eine Reduktion der Gesamtkosten bei einer gleichzeitigen Steigerung der Maschinenverfügbarkeit. Außerdem kann eine optimierte Arbeitssteuerung zum Abbau von Überstunden und Arbeitsrückständen beitragen. Grundvoraussetzung zur Reduktion der Maschinenausfälle sind vorschriftsmäßig ausgeführte und dokumentierte Instandhaltungsarbeiten. Eine strukturierte Instandhaltung reduziert den Nachbesserungsbedarf, wobei gleichzeitig die Betriebssicherheit, Produktivität und Arbeitsleistung steigen – was sich positiv auf die Gesamtkosten der Instandhaltung auswirkt. Wichtig ist auch, dass das Strategieprogramm für die Instandhaltung immer an die neuesten Gegebenheiten angepasst wird.

Feinbewertung mit Netzdiagramm

Ist die gesamte Analyse erfolgreich abgeschlossen, werden die Ergebnisse in einem detaillierten Bericht zusammengefasst und grafisch aufbereitet. Für die Darstellung der Feinbewertung jeder Frage im Vergleich zu den Instandhaltungsstufen dient ein Netzdiagramm; zur Grobbewertung für jeden der vier Schlüsselbereiche des AEO-Prozesses im Vergleich zu den Instandhaltungsstufen wird eine Matrix erstellt. In einem sogenannten Pareto-Diagramm (Bild 2) werden die ermittelten Unternehmensleistungen Frage für Frage dem Branchendurchschnitt gegenübergestellt, um so Nachholbedarf aufzudecken. Am Ende des Berichts werden Vorschläge und Empfehlungen zur Verbesserung der Anlagenzuverlässigkeit aufgeführt. Dabei können sich weitergehende Einzelmaßnahmen als sinnvoll erweisen, vor allem:

  • Kritikalitätsanalysen,
  • Entwicklung von bedarfsgerechten Instandhaltungsstrategien (RCM),
  • Ausfalleffektanalysen (FMEA),
  • Aufbau von Instandhaltungsplänen,
  • Integration von Instandhal-tungsaktivitäten in die Produktion sowie von der Produktion in die Instandhaltung,
  • bedarfsgerechtes Ersatzteilmanagement,
  • anlagenspezifisches Schmierstoff-Engineering, Zustandsmessungen,
  • Aktualisierung und Optimierung von Instandhaltungs-, Planungs- und Steuerungssystemen (IPS-Systeme),
  • Schulungs- und Trainingsmaßnahmen.

Letztlich entscheidend für den Erfolg der Potenzialanalyse ist aber der Informationsaustausch zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Wenn dieser optimal funktioniert, bestehen gute Voraussetzungen für eine treffende Ausarbeitung des Verbesserungspotenzials für die Instandhalter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 245414 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen