Composites Europe 2015

Produktivitäts-Motoren für die Composite-Herstellung

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Nasspressen und Hybrid-Technik

Eingesetzt wird das Nasspressverfahren zur Herstellung von Carbonfaserbauteilen mit geringer dreidimensionaler Komplexität, wie zum Beispiel Fahrzeug-Antriebstunnel oder Verstärkungen im Dachbereich, die besonders hohe Belastungen aushalten müssen. Das Nasspressverfahren sei eine wirtschaftlichere Alternative zum mittlerweile etablierten HP-RTM-Verfahren, mit einer einfacher gehaltenen Prozesskette. Bei diesem Verfahren handelt es sich um einen offenen duroplastischen Prozess, in dem das Bauteil in der Presse unter Druck und Temperatur ausgehärtet wird, erklärt Dieffenbacher.

Mit der Dieffenbacher Fertigungslinie für Hybridbauteile lassen sich unterschiedliche Werkstoffe miteinander kombinieren: Das können verschiedene faserverstärkte Kunststoffe oder die Verbindung von Metall und Kunststoff sein. Mit dieser Technologie können Bauteile gezielt verstärkt, hohe Festigkeiten bei reduziertem Gewicht erreicht sowie Materialkosten eingespart werden.

Bildergalerie

Lokale Verstärkung durch LFT-D

Beim Dieffenbacher Tailored LFT-D-Verfahren werden in Kombination mit dem LFT-D-Werkstoff zusätzliche lokale Verstärkungsmaterialien dort im Bauteil platziert, wo erhöhte Anforderungen an seine Steifigkeit erforderlich sind, erklärt der Aussteller. Für die Umsetzung dieses Prozesse biete Dieffenbacher die Fiberforge Relay Station an. Mit ihr wird parallel zur LFT-D Anlage ein Tape-Fiber-Placement geschaltet. Die unidirektionalen Fasertabes liegen als Glas- oder Carbonfasern vor und sind in eine thermoplastische Matrix eingebettet, die als Rollenware genutzt werden. Der gesamte Prozess zur Verarbeitung ist automatisiert in die LFT-D-Anlagentechnik integriert, wie es weiter heißt. MM

(ID:43577149)