Suchen

Industrie 4.0

Prozesse intelligent strukturieren

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Software ermöglicht Steuerung der Produktion, Monitoring und Reporting

Es stellt sich grundsätzlich die Frage, wie dieses Zusammenspiel von Daten- und Materialfluss über die Softwarelösungen abgebildet werden kann. Ein Datensystem der Smart Laundry entwickelt für den Nutzer drei aufeinander abgestimmte Bausteine, um seine Wäscherei effizient zu kontrollieren:

Die Produktionssteuerung ergibt sich aus der exakten Kontrolle des Transportflusses: vollautomatisiert über Bänder und Sacktransportsysteme oder halbautomatisch durch Verwendung von gekennzeichneten, manuellen Transportwagen innerhalb einer Wäscherei. Wichtig ist dabei die Kontrolle über die Chargen zu behalten und jederzeit den Standort, die Informationen und übergeordnete Programmvorgaben abrufbereit vorhalten zu können. Das bedeutet, dass mit der Smart Laundry ein geordnetes und strukturiertes Datensystem in der gesamten Wäscherei, den Produktionsfluss und die dazu notwendigen Maschinenparametrierungen automatisch und doch kundenindividuell steuert. Ein Konfigurationsmodul lenkt so die Abläufe, den Warenfluss und die Datenverwendung innerhalb der Wäscherei. Die Fertigungsabläufe werden automatisch gesteuert, bis hin zum jeweiligen Bedienungskommando der einzelnen Maschinen und zur Expedition. Entsprechend ist jede Maschine mit der Kannegiesser-Datenbank verknüpft. Die Abhängigkeit vom Personal reduziert sich erneut und der Weg zur smarten Wäscherei kann in Stufen verwirklicht werden.

Bildergalerie

Das Monitoring kann dem Produktionsleiter dann dazu die Übersicht der laufenden Produktion, Leistungsparameter der zusammenwirkenden Systeme und über eine Postenvisualisierung auch den zeitlichen Ablauf der Wäschereiproduktion zeigen. Diese aufeinander abgestimmte Maschinen- und Datentechnik ermöglicht es den Wäschereien, ihren gesamten Prozess durch Visualisierungen im Blick zu haben. Außerdem bekommen Mitarbeiter einfache, gefilterte und eindeutige Informationen auf den Bildschirmen angezeigt, wodurch Fehler vermieden werden können. Die integrierten Daten- und Informationssysteme bieten Transparenz und Entscheidungshilfen. Somit wird über die Bereitstellung aktueller Effizienzdaten, Pro-Kopf-Leistungen, Maschinenleistungswerte, Qualitätsnachweise sowie Informationen über kundenspezifische Bearbeitungsschritte und Ereignismeldungen eine gewollte Kontrolle und aktive Arbeitsüberwachung gewährleistet.

All diese Informationen – maschinenbezogen und mitarbeiterorientiert – ergeben im Überblick dann die Grundlage für ein Reporting, das Hinweise gibt, wo optimiert werden kann.

Auch für bestehende Wäschereien wird es immer wichtiger, solche Konzepte zu erstellen, um Optimierungsmöglichkeiten zu erkennen, damit man dem Preisdruck am Markt standhalten kann. Das Smart-Laundry-Konzept ermöglicht individuelle Lösungen, die nach einem Masterplan schrittweise integriert werden können. Auf den vorhandenen, sogenannten halbautomatischen Konzepten kann ebenfalls aufgebaut werden, um eine Wäscherei zu einer vollautomatischen smarten Wäscherei zu entwickeln.

Schritt für Schritt die Effizienz in der Wäscherei erhöhen

Die Smart Laundry ist deshalb eines der bedeutendsten Konzepte innerhalb einer modernen Wäscherei. Alle Funktionen sind unverzichtbar, um einen professionellen Produktionsablauf zu gewährleisten. Sie sind auch ein geeignetes Medium zur Kontrolle und Optimierung dieser Prozessorganisation. Es stellt sich nicht die Frage, RFID-Chips zu verwenden, die eigentlich nur ein Medium zur Identifizierung von Wäscheeinzelteilen innerhalb einer Wäscherei sind. Für eine genaue Inventurkontrolle, zur Teileverfolgung und bei der Kleidung zur Trägerzuordnung inklusive der Sortiermöglichkeiten sind sie unverzichtbar, mit Blick auf eine Produktionsflusssteuerung sind sie jedoch vernachlässigbar. Die Sortiersysteme, Waschmaschinen, Wäschetrockner oder Mangelautomaten werden nicht als einzelne Maschinen betrachtet, sondern es wird im organisatorischen und datentechnischen Zusammenspiel der gesamte Prozess optimiert. Das führt zurück zu dem eingangs beschriebenen Fazit: Das größte Potenzial zur Wirtschaftlichkeit einer Wäscherei liegt in der Verstetigung der Prozesse und in der Logistik. Diese Verknüpfung im Sinne des Konzeptes „Industrie 4.0“ macht die moderne Wäscherei effizienter. Jede Wäscherei kann sich damit an sich selbst messen.

* Dipl.-Kfm. Matthias Schäfer ist Projektleiter bei der Herbert Kannegiesser GmbH, 32602 Vlotho

(ID:45248033)