Suchen

Angetriebene Präzisionswerkzeuge Sandvik Coromant und WTO vereinbaren Vertriebskooperation

| Redakteur: Stéphane Itasse

Der Spezialist für angetriebene Präzisionswerkzeuge WTO, Ohlsbach, und der schwedische Werkzeug-Konzern Sandvik Coromant haben eine Vertriebskooperation vereinbart. Durch die Kooperation kann Sandvik seinen Direktkunden in Zukunft ein größeres Zubehörprogramm für die Coromant-Capto-Werkzeugschnittstelle anbieten, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt.

Firmen zum Thema

Sandvik Coromant kann durch die Vertriebskooperation mit WTO sein Angebot für Direktkunden erweitern, sagt Kenneth Sundberg, Manager Marketing und Business Development bei Sandvik Coromant Deutschland.
Sandvik Coromant kann durch die Vertriebskooperation mit WTO sein Angebot für Direktkunden erweitern, sagt Kenneth Sundberg, Manager Marketing und Business Development bei Sandvik Coromant Deutschland.
( Archiv: Vogel Business Media )

WTO ist als Spezialist für angetriebene Werkzeuge und Spannsysteme mit der Coromant-Capto-Schnittstelle marktführender Anbieter in Deutschland, heißt es weiter. „Uns hat die Qualität der Produkte und der Erfindungsreichtum von WTO schon lange überzeugt. Da mussten wir nicht lange überlegen, es gibt nur Vorteile“, sagt Kenneth Sundberg, Manager Marketing und Business Development bei Sandvik Coromant Deutschland.

Werkzeug-Spezialisten haben schon Produkte gemeinsam entwickelt

„Unsere seit 1990 bestehende erfolgreiche Partnerschaft hat bereits Coromant-Capto-Systeme für alle gängigen CNC-Maschinen hervorgebracht“, erläutert Sascha Tschiggfrei, Geschäftsführer von WTO. Die gemeinsame Entwicklung haben unter anderem die Revolverschnittstelle CDI (Coromant Disk Interface) und Capto Solid hervorgebracht, einen kompakten Spannsatz für Coromant Capto, der in angetriebenen Werkzeugen mit kleiner Bauweise und für höhere Drehzahlen eingesetzt werden kann.

Bildergalerie

Coromant Capto und die angetriebenen Einheiten von WTO seien eine perfekte Kombination, da Coromant Capto im Vergleich zu anderen modularen Werkzeugsystemen konzeptionell Vorteile aufweise: Durch seine kurze Auskraglänge vor der Lagerung und den großen aktiven Lagerabstand besitze das System in Kombination mit angetriebenen Einheiten von WTO eine höhere Stabilität und Steifigkeit speziell beim Fräsen. Dadurch seien höhere Schnittgeschwindigkeiten und Oberflächengüten und gleichzeitig höhere Standzeiten der Schneidwerkzeuge möglich.

(ID:298073)