Mineralwasser-Produktion

Schraubenkompressoren liefern ölfreie Druckluft

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Kreislaufwasser wäscht Fremdbestandteile aus

Bad Meinberger entschied sich dabei dafür, weiter mit dem langjährigen Lieferanten und Partner des Unternehmens, Almig Kompressoren, zusammenzuarbeiten. Dieser empfahl dem Getränkehersteller öl­freie, wassereingespritzte Schraubenkompressoren der Baureihe Lento. Vor allem das Prinzip der gewaschenen Druckluft, das bei der Baureihe zum Einsatz kommt, hat die Verantwortlichen von den Schraubenkompressoren überzeugt: Da die in der Ansaugluft enthaltenen Fremdbestandteile durch das Kreislaufwasser wirksam ausgewaschen werden, ist die Druckluft letztendlich sauberer als die zur Verdichtung angesaugte Frischluft. In mehreren Testreihen wurde die Funktionalität dieses Prinzips von unabhängigen Instituten bestätigt. Die Lento-Kompressoren gibt es in 15 Baugrößen von 15 bis 110 kW Leistung. Bad Meinberger entschied sich für drei Anlagen vom Typ Lento 56 mit einem Volumenstrom von 9,97 m³/min.

In jede der Anlagen ist ein Kältetrockner integriert, welcher ein wesentlicher Bestandteil der Wasseraufbereitung ist und primär als Frischwasserproduzent dient: Das angefallene Kondensat wird am Kondensatableiter des Kältetrockners gesammelt und als Frischwasser in den internen Wasser- und Kühlkreislauf zurückgeführt. Bei der Inbetriebnahme befüllt man den Kompressor mit normalem Leitungswasser. Danach erzeugt er sein Frischwasser kontinuierlich selbst. Im Schnitt wird einmal pro Schicht auf diese Weise die komplette Wassermenge getauscht. Die Anlage arbeitet somit immer mit frischem Wasser. Eine aufwendig zu installierende Wasseraufbereitung entfällt. Zudem ist das Frischwasser dadurch kalkfrei. Viren, Bakterien oder Algen können sich nicht ansammeln. Das überschüssige Wasser indes benötigt keine zusätzliche Aufbereitung, um in die Kanalisation eingeleitet werden zu dürfen.

Geringere Wartungskosten, verbesserte Wirtschaftlichkeit

Die drei Anlagen sind seit knapp vier Jahren bei Bad Meinberger im Einsatz. Im Vergleich zu alternativen Techniken wie trocken laufenden Schraubenkompressoren weisen sie deutlich geringere Wartungskosten auf, was in erster Linie durch ihren einfachen Aufbau bedingt ist. Die Verdichterstufen arbeiten bei wassereingespritzten Maschinen mit einem Viertel bis Fünftel der Drehzahl im Vergleich zu ölfreien, trocken verdichtenden Kompressoren. Dies wirkt sich positiv auf die Lebensdauer der Lager und somit auf die Betriebssicherheit aus. Wasser besitzt außerdem im Vergleich zu Öl eine bessere Wärmeaufnahmekapazität. Die Kompressoren weisen niedrige Verdichtungsendtemperaturen von unter 60 °C auf. Der Verdichtungsprozess ist nahe an der isothermen Verdichtung, was den Wirkungsgrad und die Wirtschaftlichkeit verbessert.

Je nach Saison arbeitet der Getränkehersteller im Zwei- oder Dreischichtbetrieb mit ständig wechselndem Druckluftbedarf. Durch die in allen drei Kompressoren integrierte Drehzahlregelung und die verbrauchsabhängige Steuerung Air-Control-He kann der Anwender Energie und Kosten einsparen. Der Betriebsdruck bleibt nahezu konstant und lässt sich auf das niedrigstmögliche Druckniveau herabsetzen. ± 1 bar entspricht dabei ± 7 % Energiekosten. Die jährlichen Betriebsstunden werden nahezu gleichmäßig auf alle drei Kompressoren verteilt, obwohl in der Regel immer nur zwei Kompressoren benötigt werden. So kann Bad Meinberger nicht nur die Lebensdauer der einzelnen Kompressoren verlängern, sondern auch vorgeschriebene Wartungsintervalle gleichzeitig durchführen – ohne Unterbrechung der Produktion und Versorgungsengpässe bei der Druckluft. Außerdem ist noch genügend Redundanz vorhanden und ein weiteres Wachstum der Mineralwasser-Produktion zunächst abgedeckt.

Die He-Steuerungen von Almig sind mit einem Bilanzierungs-Monitoring-System ausgestattet. Über einen Webserver ist es möglich, alle relevanten Daten via Internet auszulesen. Service-Techniker können so das Laufverhalten der jüngsten Betriebstage oder der vergangenen Betriebswochen ablesen und daraus erkennen, wie stark der Kompressor ausgelastet ist, wann eine Wartung ansteht und ob noch Reserven vorhanden sind.

Almig lieferte die Anlagen. Um die Installation kümmerte sich ein Partnerbetrieb. „Wir haben das Ganze an einem Samstag über die Bühne gebracht“, erinnert sich Schlingmann. „Parallel zu den Montagearbeiten haben wir zwei der alten Anlagen im Notbetrieb laufen lassen.“ Der Getränkehersteller zieht ein positives Fazit. „Das Projekt war zwar aufwendig, wir hatten jedoch eine gute Vorplanung und mit Almig einen zuverlässigen Partner. Wir müssen uns weder bei Wartungsmaßnahmen noch bei unseren Zukunftsplänen große Gedanken um die Druckluft machen“, sagt Schlingmann. „Im nächsten Schritt kümmern wir uns um die Beseitigung von Leckagen in unseren Druckluftnetzen. Das ist der einzige Punkt, an dem wir im Bereich Druckluft noch sparen können.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

* Florian Brähler ist Product Manager bei Almig Kompressoren in 73257 Köngen, Tel. (0 70 24) 96 14-0, florian.braehler@almig.de

(ID:45503682)