Anlagenverfügbarkeit

Service für Druckmaschinen in unter 20 Minuten

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Über Tele Presence wird ein sicherer Remote-Service-Zugang der Techniker zur Maschine hergestellt. Im Problemfall löst der Maschinenführer am Leitstand der Maschine einen Service Request aus. Der Techniker im TSC erhält somit die Berechtigung, auf die Maschine zuzugreifen – inklusive aller für die Diagnose und Lösung des Problems wichtigen Daten. Im Rahmen des TSC 24/7 Remote Service-Vertrags sagt Manroland seinen Kunden Reaktionszeiten von maximal 20 Minuten zu. Im TSC 24/7 ist außerdem ein Remote Check-up verankert. Tele Presence sammelt Daten über den Zustand der Druckmaschine. Einmal pro Quartal werden diese Daten im Rahmen des Remote Check-Ups ausgewertet. Sie liefern Hinweise darauf, welche Komponenten einer Maschine zukünftig zu Fehlern führen könnten. Probleme werden so frühzeitig erkannt und potenziell fehlerhafte Bauteile können ausgetauscht werden, bevor Maschinen ausfallen. Das Risiko von Produktionsausfällen wird so minimiert.

Weltweit einheitlicher Support

Heute wird jede Druckmaschine von Manroland standardmäßig mit Tele Presence ausgestattet. Drucker lernen das Produkt so schon während der Gewährleistungsphase kennen und schätzen. „Im Gewährleistungszeitraum muss viel seltener ein Techniker anreisen. Das spart Zeit und Reisekosten“, erklärt Jürgen Schleinkofer. Kunden, deren Maschinen mit Tele Presence ausgestattet sind, wollen den Service auch nach Ablauf der Garantie nicht mehr missen. Allein in Europa gibt es aktuell 220 TSC-24/7-Service-Verträge. 2014 wurden 4.300 Service Requests ausgelöst. Weltweit vertrauen Kunden auf den Service von manroland. Ein Praxisbeispiel aus Australien zeigt, wie effektiv und schnell Probleme mit Tele Presence gelöst werden können: „Die Bogenweiche eines Druckwerks war verriegelt und die Maschine stand daraufhin still“, berichtet Jürgen Schleinkofer: „Nach dem Service Request des Kunden stellte der Techniker im TSC fest, dass ein Motorschutzschalter herausgesprungen war. Der Kunde konnte den Schutzschalter selbst wieder aktivieren und nach nur kurzer Ausfallzeit lief die Maschine wieder.“

Bildergalerie

Anbindung an Webshops geplant

In enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit hat Manroland gemeinsam mit Symmedia Tele Presence und den Wartungsmanager immer weiter ausgebaut. Regelmäßige Performance-Checks haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass Manroland die Organisation der Service-Workflows nach und nach angepasst hat. So haben sich im Laufe der Zeit die Reaktionszeiten auf Service Requests immer weiter verkürzt. Manroland geht mit der Symmedia-Software schon seit Jahren voran und möchte auch in Zukunft Vorreiter beim Service für Druckmaschinen sein. Geplant ist unter anderem eine Verknüpfung mit dem Manroland-Webshop. „Über Tele Presence sollen künftig auch Bestellungen von Ersatzteilen direkt von der Maschine aus getätigt werden können“, blickt Schleinkofer voraus.

(ID:43796783)