Suchen

Linearführung

Sicherer Polierprozess dank stabiler Schienenführungen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Maschinen und Anlagen werden am Firmensitz in Straubenhardt-Feldrennach gefertigt, montiert, in Betrieb genommen und auch abgenommen. Viele Maschinenteile werden zugekauft, darunter auch die Schienenführungen, mit denen die Werkstücke in der neuen SF-Anlage in das Schleif- oder Poliermedium eingetaucht werden.

Zulieferer spielen für das Unternehmen deshalb eine große Rolle. Neben Zuverlässigkeit, Preis und Termintreue ist auch deren Know-how besonders wichtig. Schließlich sollen die Maschinen nicht nur ihre Aufgabe erfüllen, sondern auch dem Anwender signifikante Steigerungen an Effizienz, Präzision und Produktivität ermöglichen. Ein Beispiel einer erfolgreichen Kooperation bei der Entwicklung moderner, wettbewerbsfähiger Maschinen ist die intensive Zusammenarbeit mit der Dr. Erich Tretter GmbH + Co. aus Rechberghausen.

Bildergalerie

Durch hochwertige Oberfläche reibungsärmere Implantate

Die Medizintechnik stellt hohe Ansprüche an die Qualität und Funktionalität der Produkte. Beides hat Einfluss darauf, wie sicher und zuverlässig die Implantate ihren Dienst verrichten. So bearbeitet beispielsweise ein Anwender mit der Schleppschleifmaschine die Oberflächen von Implantaten aus Cobalt-Chrom-Legierungen, sodass diese durch eine hochwertigere Oberfläche noch reibungsärmer werden. Mit der Maschine lassen sich Werkstücke mit einer Länge bis maximal 400 mm und einem Gewicht bis 10 kg schleifen und polieren.

Konkave Werkstücke wie Schultergelenke sind typische Anwendungen. Diese werden in eine spezielle Vorrichtung mit schnelllaufender Spindel eingespannt und in das Schleif- oder Poliermedium eingetaucht. Dabei rotiert das Werkstück mit einer Drehzahl von bis zu 8000 min-1. Durch einen bahngesteuerten Bewegungsablauf lassen sich einzelne Stellen intensiv bearbeiten. Die besondere Konstruktion der Maschine ermöglicht es, gezielt den Anströmwinkel des Schleif- oder Poliermediums einzustellen und somit den Materialabtrag im Mikrometerbereich zu steuern. Die komplette Bearbeitung erfolgt meist in nur wenigen Sekunden.

Die SF-Technik basiert auf hohen Strömungsgeschwindigkeiten des Schleif- oder Poliermediums, um so auch kleinste und schwer zugängliche Flächen und Vertiefungen wie Rillen oder Nuten exakt bearbeiten zu können. Damit sind Mittenrauwerte Ra von weniger als 0,01 µm möglich. Durch die hohen Drehzahlen, mit denen die Werkstücke rotieren, entstehen hohe Kräfte, die die Schienenführungen aufnehmen müssen. Diese werden beim Eintauchvorgang schlagartig belastet. Damit ein sicherer Prozess gewährleistet ist, setzt Otec auf die NSK-Linearführungen der Serie Translide von Dr. Tretter.

(ID:40356910)