Nachhaltigkeit So viel investiert der Mittelstand schon jetzt in den Klimaschutz

Quelle: dpa

2020 ist jeder zehnte Euro, den der Mittelstand investiert hat, laut KFW in Klimaschutzvorhaben geflossen. Ganz vorne mit dabei: das verarbeitende Gewerbe.

Firmen zum Thema

2020 investierten KMU laut KFW im Durchschnitt 72.000 Euro in Klimaschutzvorhaben.
2020 investierten KMU laut KFW im Durchschnitt 72.000 Euro in Klimaschutzvorhaben.
(Bild: ©j-mel - stock.adobe.com)

2020 haben rund 460.000 beziehungsweise 12 Prozent aller mittelständischen Unternehmen insgesamt 22 Milliarden Euro in Vorhaben investiert, die dem Klimaschutz dienen. Die durchschnittliche Investitionssumme für ein mittelständisches Klimaschutzvorhaben lag bei 72.000 Euro. Das ergab eine aktuelle Studie von KFW Research. In der Branchenbetrachtung nehmen Klimaschutzinvestitionen im verarbeitenden Gewerbes einen großen Raum ein: hier haben 33 % der Unternehmen entsprechende Vorhaben 2020 umgesetzt und dabei ein Gesamtvolumen von 3,6 Milliarden Euro erreicht.

Das derzeitige Engagement des Mittelstands in Sachen Klimaschutzinvestitionen entspricht in etwa den Ausgaben, die er auch für die Digitalisierung stemmt (2019: 17,5 Milliarden Euro). Der KFW-Analyse zufolge werden mittelständische Klimaschutzmaßnahmen absehbar zunehmen: Gut jedes siebte kleine und mittlere Unternehmen (490.000) plant, hier bis Ende 2022 zu investieren, hat dies bislang aber noch nicht getan. Damit hat Klimaschutz bei rund 1 Million oder jedem vierten mittelständischen Unternehmen aktuell Priorität. Die Bandbreite möglicher Maßnahmen ist dabei vielfältig und reicht von Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion und im betrieblichen Gebäudebestand bis hin zu Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder klimafreundlicher Verkehrsmittel.

„Es ist ermutigend, dass 12 % der mittelständischen Unternehmen Investitionen in den Klimaschutz vornehmen, vor allem auch wenn wir berücksichtigen, dass es einen großen Anteil von Unternehmen ohne jegliche Investitionen gibt. Vor dem Hintergrund der Tragweite der Herausforderung der Transformation ist jedoch klar: Hier muss sogar noch deutlich mehr passieren“, sagt Dr. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW. „Bei einem Viertel der kleinen und mittleren Unternehmen steht der Klimaschutz aktuell auf der Agenda. Das heißt im Umkehrschluss allerdings auch: drei von vier Unternehmen haben im vergangenen Jahr keine Investitionsprojekte mit Klimaschutzfokus umgesetzt und haben dies absehbar auch nicht vor. Mit Blick auf den hohen Gesamtinvestitionsbedarf zur Erreichung des Klimaneutralitätsziels muss sich auch im Mittelstand die Investitionsdynamik noch deutlich beschleunigen.“

Mittelstand muss sich gegen Klimaphänomene absichern

Unabhängig von Investitionen in den Klimaschutz gilt es auch im Mittelstand, die Krisenfestigkeit gegenüber Klimaphänomenen zu erhöhen. Jeder dritte Mittelständler will der KfW-Studie zufolge verstärkt Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel umsetzen. Dies können beispielsweise eine bessere Isolierung oder die Klimatisierung von Gebäuden und Anlagen sein, ein verstärkter Hochwasserschutz, die Einrichtung einer dezentralen Energieversorgung und die Anschaffung von Notstromaggregaten oder die Vorhaltung höherer Lagerbestände, um Störungen in der Lieferkette vorzubeugen.

(ID:47888607)