Zerspanungsprozesse

Spindelsystem kitzelt aus Frässystemen mehr Leistung raus

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Einfacher Wechsel spart Zeit und bannt Fehlerteufel

Mit ihrer CK-Schnittstelle von Big Kaiser bieten diese Werkzeugaufnahmen einen einfachen Wechsel des Werkzeughalters. Er kann mit nur einer Schraube mikrometergenau ausgetauscht werden. Speziell für kleinere Betriebe wie Hera ist das wichtig“, so Krüger: „Mit der CK-Schnittstelle kann ich Verlängerungen und Reduzierungen einfügen und benutze sie mit Vollbohrern, Feinbohrköpfen und sogar Bohrfuttern. Das Ganze kann ich in eine beliebige Werkzeugaufnahme einspannen und so zwischen den Maschinen wechseln, obwohl sie verschiedene Maschinenspindeln haben.“ Die Modularität, die man damit erreiche, und die Anzahl von Werkzeugen, die so eingespart würden, ist einfach unerreicht. „So kann beim Wechseln nichts schiefgehen und wir können nicht nur Zeit einsparen, sondern auch Fehler vermeiden“, merkt Krüger an.

Eine einzige Wendeplattenart macht effizient

Außerdem sind nun alle Wendeplatten gleich. Hera betreibt mehrere Anlagen und noch mehr Werkzeuge durch die Umstellung auf Big Kaiser nun mit nur einer Wendeplatte. Das ist Effektivität in der Praxis. „Ich muss nicht so viel Verschleissmaterial vorhalten und habe außerdem ein deutlich geringeres Fehlerpotenzial. Abgesehen davon erzielen wir nun mit einem einschneidigen Feinbohrkopf, der sofort verfügbar ist, bessere Ergebnisse als mit der Sonderreibahle, die mit Beschaffungs- und Lieferzeit verbunden war“, erläutert Krüger. Bei gleicher Bearbeitungszeit erreiche man so auch noch eine bessere Oberfläche und weniger Ausschuss.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

CNC-Programmteil verhindert Flecken und spart Druckluft

Als große Hilfe habe sich auch der „Chip Fan“ erwiesen. Dieser wird laut Big Kaiser wie ein Werkzeug in die Maschine eingespannt und entfernt als Teil des CNC-Programms durch den Luftstrom (optional per Kühlmittel) erst die Späne und dann das Kühlmittel vom Werkstück. Denn es steht ja nicht immer ein Bediener vor der Anlage, der beim Abschluss des Bearbeitungsprozesses sofort mit der Druckluftpistole alles sauber macht. Krüger: „Wir hatten vorher Probleme mit Flecken; das ist jetzt Vergangenheit. Außerdem sparen wir Zeit und Luft. Das Späneblasen von Hand birgt auch immer die Gefahr, dass man sich durch umherfliegende Späne verletzt – das kann uns jetzt auch nicht mehr passieren.“ MM

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45739118)