Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Arbeitsmarktintegration

Syrer ist fester Bestandteil des Teams

| Redakteur: Rebecca Vogt

Saeed Abdul Mwla hat während seiner Zeit bei RBC Robotics bereits viel gelernt. Der Umgang mit Fräsmaschinen ist für ihn inzwischen alltäglich.
Bildergalerie: 2 Bilder
Saeed Abdul Mwla hat während seiner Zeit bei RBC Robotics bereits viel gelernt. Der Umgang mit Fräsmaschinen ist für ihn inzwischen alltäglich. (Bild: RBC Robotics)

Dem Fachkräftemangel entgegensteuern und Geflüchteten eine Chance geben – wie das geht, zeigt RBC Robotics. Der Spezialist für kamerageführte Robotersysteme hat einen Syrer eingestellt und empfiehlt anderen Unternehmen, seinem Beispiel zu folgen.

Saeed Abdul Mwla ist im Oktober 2015 aus Syrien nach Deutschland gekommen. Bei RBC Robotics hat Mwla einen Arbeitsplatz und damit eine Perspektive gefunden. Über ein Praktikum gelang dem Syrer der Einstieg als Schweißer. Von Vorteil war, dass Mwla bereits mehrjährige Berufserfahrung aus Syrien mitbrachte. Die Kollegen aus der Fertigung konnten so auf seinen Vorkenntnissen aufbauen. „Neun Jahre habe ich in der Werkstatt meines Bruders gearbeitet“, berichtet der 28-Jährige.

Probleme vor allem mit der Sprache

Obwohl RBC Robotics ein interkulturelles Umfeld bietet, gibt es bei der Integration Herausforderungen. Vor allem aufgrund der Sprachbarriere ergaben sich anfangs Probleme bei der Verständigung. Um hier Abhilfe zu schaffen, werden in der Region Sprachkurse angeboten. Diese sollen helfen, Geflüchtete wie Mwla schnell in die Arbeitsprozesse sowie das soziale Gefüge des Unternehmens einzugliedern. Der Syrer ist inzwischen fester Bestandteil des RBC-Robotic-Teams.

Den Fachkräftemangel ausgleichen

„Arbeit ist für eine langfristige Integration von Flüchtlingen ein entscheidender Schlüsselfaktor“, sagt Dilek Tuban, Verantwortliche für Marketing und Corporate Development. „Wir möchten andere Unternehmen ebenfalls dazu ermutigen, einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, indem sie diesen Leuten eine neue Perspektive bieten. Durch die Verzahnung von Praxisbezug und Spracherwerb, ermöglicht man es gerade jungen Menschen wie Saeed, sich ein besseres Leben aufzubauen und kann gleichzeitig dem Fachkräftemangel insbesondere für schwer zu besetzende Positionen entgegenwirken.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44450500 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen