Suchen

Lasertechnik

Trumpf-Technologietag informiert über Laser-Trends in der 3D-Materialbearbeitung

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Je nachdem, wie die Antworten auf die unterschiedlichen Fragestellungen ausfallen, ist bei einem Kunden der CO2-Laser das Werkzeug der Wahl, bei einem anderen Kunden ein Festkörperlaser. Ob bei Multi-Kilowatt-Anwendungen ein Scheibenlaser oder ein Diodenlaser besser geeignet ist, hängt wieder von den Bedürfnissen des Kunden ab. „Zwar sind bei Scheibenlasern die Energiekosten aufgrund des leicht geringeren Wirkungsgrades im Vergleich zu Diodenlasern etwas höher“, sagte Harrer. Doch der Scheibenlaser sei das flexiblere Werkzeug, da es nicht nur zum Dünnblechschweißen und Löten eingesetzt werden könne, sondern auch zum Remote-Schweißen und -Schneiden.

Jede Technologie hat ihre spezifischen Vorteile

Diese Beispiele zeigen, dass jede Technologie ihre spezifischen Vorteile hat, die entsprechend den Anforderungen des Kunden gezielt eingesetzt werden müssen. „Trumpf hilft seinen Kunden dabei, die für sie passende Lösung zu finden, in der die Anwendung, die Laserstrahlquelle und das Produktionssystem optimal aufeinander abgestimmt sind“, sagte Harrer abschließend.

Bildergalerie

Die Lasersysteme der Tru-Laser Cell Serie 7000 haben neue Maßstäbe in der hochdynamischen Materialbearbeitung gesetzt. „Von Aluminium bis ultra-hochfestem Stahl, in 2-D oder 3-D kann die modulare Laserzelle wirtschaftlich schneiden, schweißen und Oberflächen bearbeiten“, erläuterte Ralf Kohllöffel, Produktmarketing Trumpf Laser- und Systemtechnik. Bislang wurde dazu ein CO2-Laser eingesetzt. Nun hat Trumpf erstmals auf dem Technologietag das Schweißen und Schneiden der Laserzelle mit einem Festkörperlaser vorgeführt. „Dabei wurde ein Tru-Disk Scheibenlaser ganzheitlich in die Maschinensteuerung integriert“, erklärte Kohllöffel.

Bei Festkörperlasern erleichtern Technologietabellen das Schweißen und Schneiden

Wie schon bei der CO2-Version der Laserzelle erleichtern bei der Festkörperlaser-Variante Technologietabellen das Schweißen und Schneiden. Nach nur kurzer Einarbeitungszeit können Anwender auch die Festkörperlaser-Version in gewohnter Weise bedienen und wirtschaftlich produzieren.

(ID:339073)