Suchen

Lean and Green Efficiency Award

Umweltschutz und Lean Management aus einem Guss

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Zusätzlich wollte man Verschwendungen an Energie, Material und Arbeitszeit vermeiden sowie den Material- und Informationsfluss deutlich verbessern. In der Praxis war die Realisierung der Ziele mit der Einführung zahlreicher Methoden und Prozessverbesserungen verbunden.

Mit den japanischen Methoden 5S (sortiere aus, schaffe sichtbare Ordnung, halte sauber, standardisiere, lebe Selbstdisziplin) und Poka Yoke wurde die Stabilisierung und Standardisierung von Arbeitsabläufen erreicht. Smed (Single Minute Exchange of Die) und Creform-Systeme waren dazu da, die Rüstzeiten an den Maschinen zu verkürzen. Durch die Synchronisation vieler Prozesse sollten sich die Durchlaufzeiten verkürzen und eine Null-Fehler-Quote erreicht werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Die Methoden Pull und Kanban trugen dazu bei, ein bedarfsorientiertes Beschaffen und Fertigen bei viel kürzeren Lieferzeiten und -zyklen zu realisieren. Heute, sechs Jahre danach, werden die Lean-Methoden in weiten Bereichen des Unternehmens erfolgreich eingesetzt. 90 % der Belegschaft sind in Lean-Grundlagen geschult, die Teamleiter treiben in allen Abteilungen kontinuierlich Verbesserungen voran. Das hatte auch einen starken Einfluss auf den Umweltschutz.

Ökologie und Ökonomie sind kein Widerspruch

Die Schreiner Group versteht sich selbst als Unternehmen, das in einer lebenswerten Umwelt existiert und von dieser Umwelt abhängig ist. Darum ist es das langfristige Ziel, verantwortungsbewusst, glaubwürdig und nachhaltig zu handeln. Nachhaltigkeit bedeutet hier, dass die Verantwortung für erfolgreiches Wirtschaften mit dem Streben nach einer ökologischen und sozial gerechten Vorgehensweise verknüpft ist.

Das Unternehmen legt großen Wert darauf, sparsam mit Ressourcen umzugehen, das Klima zu schützen und ökologische Produkte herzustellen. Das funktioniert natürlich nur, wenn sich alle Führungskräfte zur nachhaltigen Produktion bekennen und wenn Green als wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur von der Geschäftsführung glaubhaft vorgelebt wird.

Gebäude zum Großteil mit Erdwärme geheizt

Die Anstrengungen für ein ökologisches Handeln sind bei der Schreiner Group tatsächlich groß. So wird beispielsweise im neuesten Firmengebäude zum großen Teil mit Erdwärme geheizt. Durch die Installation von zwei Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 326 kW auf den Dächern der Parkhäuser können jährlich 150 t CO2-Emissionen eingespart werden. Generell gelang es, die CO2-Emissionen in den letzten drei Jahren, bezogen auf die Bruttowertschöpfung, um 12 % zu reduzieren. 2013 werden sie sogar um über 50 % verringert, da nun für den gesamten Standort grüner Strom verwendet wird. Der Anteil erneuerbarer Energien erhöht sich dadurch im Unternehmen von 12 auf rund 50 %.

(ID:42311746)